Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Nach Corona-Lockdowns: Sex-Schwarzmarkt in Sachsen-Anhalt boomt

Nach Corona-Lockdowns: Sex-Schwarzmarkt in Sachsen-Anhalt boomt

Archivmeldung vom 26.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Prostitution (Symbolbild)
Prostitution (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die vorübergehende Schließung der Bordelle hat in Sachsen-Anhalt zu einem Anstieg der illegalen Prostitution geführt. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung aus Halle. Laut Bordellbetreibern aus Sachsen-Anhalt sind viele Frauen während des Arbeitsverbots in der Corona-Pandemie in Privatwohnungen ausgewichen und bieten ihre Dienste seitdem schwarz über das Internet an.

"Je mehr verboten wird, desto mehr rutschen sie in die Illegalität", sagte Robert Frickinger, Betreiber des X-Carree in Halle, der MZ. Seit Mitte Mai dürfen Prostituierte wieder arbeiten. Zuvor waren die Bordelle über ein Jahr lang geschlossen. Das Arbeitsverbot habe viele Prostituierte in Existenznot gebracht, sagte Stephanie Klee, Vorständin des Bundesverbandes Sexuelle Dienstleistungen, der MZ. Häufig arbeiteten sie zwar in gemeldeten Bordellen und zahlten dort Abgaben, hätten aber wegen fehlender Meldeanschriften oder Aufenthaltstiteln keinen Zugang zu Sozialleistungen in Deutschland. "Sehr viele sind abgewandert. Sonst wären sie verhungert", sagte Klee.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gibt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige