Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Kondomspende für Flüchtlinge

Kondomspende für Flüchtlinge

Archivmeldung vom 28.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Ritex GmbH"
Bild: "obs/Ritex GmbH"

Ritex unterstützt die Flüchtlinge auf besondere Art und Weise: 80.000 Kondome hat der Bielefelder Kondom-Hersteller alleine schon an den Arbeiter-Samariter-Bund gespendet. "Bei der Flüchtlingshilfe wird aus gutem Grund zuerst an Lebensnotwendiges gedacht: Unterkunft, Essen, Trinken, Kleidung. Dazu gehört für uns jedoch auch unbedingt Schutz vor ungewollter Schwangerschaft oder sexuell übertragbaren Krankheiten", so Robert Richter, Geschäftsführer der Ritex GmbH. "Wir hoffen, den Menschen in dieser schwierigen Situation so ein bisschen Normalität und Selbstbestimmung zu ermöglichen."

Verteilt werden die Kondome über den Arbeiter-Samariter-Bund, der sogenannte "Starter Kits" mit lebensnotwendigen Utensilien ausgibt. "Wir sind an der Unterstützung und Mithilfe von großen Unternehmen interessiert und für das entgegengebrachte Engagement sehr dankbar", so Kristof Genselein, Leiter der Verpflegung und Betreuung für die Unterkünfte in Bielefeld. "Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und werden alles dafür tun, dass die Kondome schnellstmöglich verteilt werden."

Insgesamt hat Ritex über 100.000 Kondome an unterschiedliche Organisationen, die Erstaufnahmeeinrichtungen und Flüchtlingsunterkünfte betreuen, gespendet.

Quelle: Ritex GmbH (ots)

Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte danken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen