Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Die wichtigsten Gründe für den weiblichen Seitensprung

Die wichtigsten Gründe für den weiblichen Seitensprung

Archivmeldung vom 26.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
FirstAffair.de
FirstAffair.de

Es scheint oft verwunderlich: Die erotischen Eskapaden männlicher Prominenter wie Bill Clinton oder David Letterman sind ständig in den Schlagzeilen. Die Auswärtsspiele weiblicher Prominenter hingegen füllen selten die Gazetten. Doch vermutlich stellen sich Frauen einfach geschickter im Verheimlichen ihrer außerpartnerschaftlichen Affären an.

Denn eine repräsentative Umfrage im Auftrag des führenden deutschen Seitensprungportals FirstAffair.de unter 1.000 Deutschen zeigt jetzt, dass das weibliche Geschlecht der männlichen Spezies in punkto Affären in nichts nachsteht. Ein knappes Drittel der befragten Frauen vergnügte sich bereits in fremden Betten. Grund genug für FirstAffair.de, die wichtigsten Motive für weibliche Untreue etwas näher zu beleuchten.

Die wichtigsten Gründe für den weiblichen Seitensprung:

1. Lust auf Abwechslung

Auch das weibliche Geschlecht sucht eine erotische Alternative, wenn der einst fantasievolle und leidenschaftliche Sex mit dem Partner zum Routine-Akt geworden ist. Für 39 Prozent der befragten Frauen sind die Lust auf Abwechslung und der Drang nach etwas Neuem Grund Nummer Eins für ein erotisches Auswärtsspiel.

2. Mangelnde Aufmerksamkeit

Wer es sich nach der Arbeit lieber vor dem Fernseher gemütlich macht, statt anregende Gespräche mit der Liebsten zu führen, sollte sich nicht wundern, wenn diese sich in ein erotisches Abenteuer flüchtet. Fehlende Aufmerksamkeit des Partners liefert 25 Prozent der Frauen den zweithäufigsten Beweggrund für einen Seitensprung.

3. Sex-Flaute

Vorsicht vor weiblicher Untreue ist auch geboten, wenn zerwühlte Laken eher die Ausnahme geworden sind. Frust statt Lust in deutschen Betten ist das dritthäufigste Motiv für den weiblichen Seitensprung. 16 Prozent der Frauen beginnen ein heißes Tête-à-Tête mit einem anderen Mann, weil der Sex mit dem Partner zur Seltenheit geworden ist.

4. Einsame Zweisamkeit

Grund Nummer Vier für ein erotisches Abenteuer ist für Frauen Einsamkeit. Wenn der Partner vor lauter Überstunden und Terminen kaum noch Zeit für romantische Abende hat, versüßen sich 13 Prozent der befragten Frauen die einsamen Stunden stattdessen mit einem Liebhaber.

5. Marktwert testen

Das Austesten des eigenen Marktwerts belegt den fünften Platz der Gründe für den weiblichen Seitensprung. Durch eine Affäre holen sich fünf Prozent der Frauen die Selbstbestätigung, die sie vom eigenen Partner nicht bekommen, und beweisen sich so, dass sie für die Männerwelt weiterhin begehrenswert sind.

Quelle:  FirstAffair.de

 

Anzeige: