Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Das Lächeln des Todes

Das Lächeln des Todes

Archivmeldung vom 22.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch HB

Forscher haben die giftige Pflanze identifiziert, deren Extrakt das "sardonische Grinsen" auslöst. Das berichtet das Magazin GEO in seiner Juli-Ausgabe. Laut dem griechischen Geschichtsschreiber Timaios herrschte in vorrömischer Zeit auf Sardinien ein grausiger Brauch: Wer zu alt war, um sich selbst zu versorgen, den erschlugen seine Söhne oder stießen ihn die Klippen hinab.

Damit die Todgeweihten ihrem Ende trotzdem scheinbar unerschrocken und lächelnd entgegensahen, flößten die Kinder ihnen zuvor einen Trank ein, der ihre Gesichtszüge zu einem Lachen gefrieren ließ: dem sardonischen Grinsen.

Wissenschaftler um Giovanni Appendino von der Università del Piemonte Orientale in Novara haben nun herausgefunden, aus welchem Kraut die Sarden vermutlich ihren Hinrichtungstrank brauten: aus toxischen Arten des Wasserfenchels, die auf der Insel heimisch sind. Infrage kommt vor allem die Safranrebendolde (Oenanthe crocata), die zwei Giftstoffe in hoher Konzentration enthält, welche zu einer grimassenhaften Gesichtslähmung führen.

Der süße Duft und Geschmack der Safranrebendolde machen diese Pflanze zu einem für Mensch und Tier gefährlichen Kraut, zumal die Wurzel auch noch einer Karotte ähnelt.

Quelle: GEO

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte davon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige