Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Sachsen-Anhalt Geschichte: Einigung zu den Herzogsgräbern von Dessau

Sachsen-Anhalt Geschichte: Einigung zu den Herzogsgräbern von Dessau

Archivmeldung vom 09.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Herzog-Stein in Dessau
Herzog-Stein in Dessau

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die 1958 auf dem Friedhof Dessau-Ziebigk willkürlich beigesetzten zehn Mitglieder des anhaltischen Herzogshauses sollen in die Marienkirche in Dessau umgebettet werden. Das erfuhr die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung.

Darauf zielt eine zwischen der Stadt Dessau-Roßlau, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und dem Haus Anhalt getroffene Einigung, die von Ministerpräsident Reiner Haseloff moderiert wurde. Mit der Umbettung "würde eine Rückführung an einen authentischen Ort und eine Zusammenführung der Familie erreicht werden", sagte der Ministerpräsident.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige: