Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Das berühmteste Wahrzeichen Roms - viel jünger als bisher angenommen?

Das berühmteste Wahrzeichen Roms - viel jünger als bisher angenommen?

Archivmeldung vom 14.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Bronzeskulptur der "Kapitolinischen Wölfin", eines der bekanntesten Wahrzeichen Roms, ist vielleicht wesentlich jünger als bislang angenommen.

Sollten sich die neuesten Verdachtsmomente bestätigen, dann stammt die Wölfin nicht aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., sondern aus dem späten Mittelalter.

Die Bronzestatue, die heute in den Kapitolinischen Museen in Rom aufgestellt ist, zeigt eine Szene aus dem Gründungsmythos der "Ewigen Stadt": das Zwillingspaar Romulus und Remus, gesäugt von einer Wölfin. Bekannt war bislang, dass die Kinderfiguren eine Zutat des 15. Jahrhunderts sind. Jetzt haben Vermutungen neue Nahrung erhalten, wonach auch die Wölfin selbst mittelalterlichen statt antiken Ursprungs sein könne.

Im Exklusivinterview mit P.M. PERSPEKTIVE berichtet der Museumsdirektor Claudio Parisi-Presicce von den aktuell laufenden Untersuchungen zu der Skulptur. Sowohl die Herkunft der Erde in ihrem Innern als auch die Zusammensetzung der Metalllegierung wurde analysiert, wobei man widersprüchliche Ergebnisse erzielt habe. Ein eindeutiger Beweis, dass die Hauptfigur des Standbilds bereits in der Frühphase Roms gefertigt wurde, konnte dabei nicht erbracht werden.

Jetzt sollen weitere Radiokarbon-Untersuchungen an ausgewählten Punkten der Statue folgen, die mit Ergebnissen zu anderen antiken Bronzen verglichen werden können. Dann sollte sich zeigen, ob die Restauratorin Anna Maria Caruba mit ihrer These recht hat: Sie behauptet, dass die Technik der Bronzefigur, die aus einem Guss geschaffen wurde, nicht antik sei, sondern mittelalterlich.

P.M. PERSPEKTIVE erscheint erstmals in einer Teilauflage zusammen mit der DVD "Expedition in die Antike. Roms verborgene Monumente - Relikte des Aufstiegs". Die DVD beinhaltet exklusiv eine Sendung des digitalen TV-Senders HISTORY, unter Lizenz von A&E HOME VIDEO.

Quelle: P.M. PERSPEKTIVE

 

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte devot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige