Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Norwegen: Wikinger-Langhäuser aus später Eisenzeit entdeckt

Norwegen: Wikinger-Langhäuser aus später Eisenzeit entdeckt

Archivmeldung vom 07.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Wikinger-Langhaus
Wikinger-Langhaus

Bild: © CC0 / Vinding/Pixabay

Im südöstlichen Norwegen sind mehrere Langhäuser, darunter eines der größten in Skandinavien, mithilfe von bodendurchdringenden Radaren gefunden worden. Das teilten norwegische Archäologen am Montag mit.

Beim russischen online Magazin "SNA News" ist auf der deutschen Webseite weiter zu lesen: "Die Langhäuser – lange und schmale Einraum-Gebäude – wurden in Gjellestad entdeckt, einem Ort 86 Kilometer südöstlich von Oslo entfernt, und zwar in der Nähe der Stelle, wo im Jahr 2018 nahe der schwedischen Grenze ein Schiff aus der Wikingerzeit gefunden worden war.

„Wir haben mehrere Gebäude, allesamt typische Langhäuser aus der Eisenzeit, nördlich des Gjellestad-Schiffes gefunden“, sagte der Archäologe Lars Gustavsen vom Norwegischen Institut für Kulturerbeforschung (NIKU). „Die auffälligste Entdeckung ist ein 60 Meter langes und 15 Meter breites Langhaus – eine Größe, die es zu einem der größten macht, das wir in Skandinavien kennen.“

Die Bedeutung von Gjellestad während dieser Zeit war nicht ab sofort klar. Aber die NIKU-Vertreter sagten, sie würden diese Frage weiter erforschen.

In diesem Herbst hätten Archäologen mit einem Radarsystem 40 Hektar südlich, östlich und nördlich der Fundstelle des Gjellestad-Schiffes untersucht, und einer der nächsten Schritte seien archäologische Ausgrabungen, so die Forscher.

„Wir wissen nicht, wie alt die Häuser sind und welche Funktion sie hatten. Archäologische Ausgrabungen und Datierungen werden uns dabei helfen, eine Antwort darauf zu finden“, sagte Sigrid Mannsåker Gundersen, eine weitere Archäologin.

Archäologen fanden auch mehrere umgepflügte Grabhügel auf nahegelegenen Feldern. „Wir sind nicht überrascht, die Grabhügel gefunden zu haben, da wir bereits wissen, dass es in der Umgebung noch einige andere gibt“, sagte Gustavsen. „Dennoch ist es wichtig, dies zu wissen, um ein vollständigeres Bild von Gjellestad und seiner Umgebung zu erhalten.“

Die Untersuchungen sind der erste Teil des Forschungsprojekts „Viking Nativity: Gjellestad across Borders“ (dt. Wikinger Geburtsort: Gjellestad über Grenzen hinweg), wo Archäologen, Historiker und Wikingerzeit-Spezialisten die Entwicklung des Gebiets während der nordischen Eisenzeit untersucht hatten."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tatort in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige