Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Zeitgeschichte Historiker: Die neue Bedeutung des GULAG

Historiker: Die neue Bedeutung des GULAG

Archivmeldung vom 02.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Arbeiter in einem Gulag
Arbeiter in einem Gulag

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Russlands Politik der historischen Erinnerung hat allmählich zur Rehabilitierung des Sowjetkommunismus geführt. Motiviert durch die Schaffung der Idee eines starken Russlands wurde die Rolle der Sowjetunion als Weltmacht und Sieger über den Faschismus rehabilitiert, wobei all das Leid der Völker, die im realen Sozialismus lebten, einschließlich Russlands, beiseite gelassen wurde. Dies berichtet der Historiker Álvaro Peñas im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht der spanischen Zeitung "EL CORREO DE ESPAÑA".

Часовой с оружием, позади которого надпись “Verbotene Zone. Eintritt verboten” («Запретная зона. Вход воспрещён»). Западнонемецкий плакат 1953 года
Часовой с оружием, позади которого надпись “Verbotene Zone. Eintritt verboten” («Запретная зона. Вход воспрещён»). Западнонемецкий плакат 1953 года

Foto: Автор
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Peñas weiter: "Dieses historische Gedächtnis hat verhindert, dass die Tausenden von Namen von Straßen und Plätzen, die den sowjetischen Führern oder Statuen von Lenin gewidmet waren, verschwunden sind. In der Folge wurden sogar Statuen und Büsten von Stalin aufgestellt und Gedenktafeln oder Denkmäler für seine Opfer verschwanden. Statuen wurden, zumindest vorübergehend, auch für Stalins finstersten Lakaien Lavrenty Beria errichtet. Wenn Stalin ein großer Modernisierer und Staatsmann war, der Holodomor die Schuld einer schlechten Ernte war und die Rote Armee während des Zweiten Weltkriegs keine Verbrechen beging, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die im GULAG begangenen Verbrechen in Frage gestellt wurden. Und dieser Zeitpunkt ist nun gekommen.

Seit dem 1. Januar ist ein neues, von Präsident Wladimir Putin genehmigtes russisches Gesetz in Kraft getreten, das den Einsatz von Häftlingen als Arbeitskräfte erlaubt und die Einrichtung von zwei Arten von Arbeitslagern vorsieht: ganze Kolonien, in denen Häftlinge für den Staat oder für Vertragsfirmen arbeiten, und spezielle „Strafvollzugszentren“, die an kommerzielle Standorte angeschlossen sind. Vorhersehbar hat Putins Opposition diese Maßnahme kritisiert und dieses Gefängnissystem mit dem GULAG verglichen. Dies hat natürlich die logische Empörung der Anhänger des Kremls hervorgerufen, aber auch einige Medien haben diese Behauptungen als übertrieben bezeichnet, sondern gekontert, indem sie darauf hinwiesen, dass das von Stalin erdachte GULAG-System gar nicht so war, wie es uns erzählt wurde.

So schreibt beispielsweise Viktoriya Nikiforova von der staatlichen Nachrichtenagentur Novosti, veröffentlicht auf Nachrichtenportalen wie ria.ru und newizv.ru: „Die Initiative des Bundeskriminalamtes, die Arbeitskraft von inhaftierten Bürgern auf Baustellen einzusetzen, hat einen vorhersehbaren Hassausbruch der ‚demokratischen Gesellschaft‘ provoziert. Ihrer Meinung nach wird dies ein neuer GULAG oder sogar noch schlimmer“ sein. Die Journalistin meint, die Russen sollten sich, bevor sie diesen Hasspredigern Glauben schenken, über die realen Bedingungen solcher Lager informieren und nicht die weitverbreiteten Mythen über Stalins Lager akzeptieren, die von Russophoben innerhalb und außerhalb Russlands verbreitet werden, sondern vielmehr die realen Bedingungen der Lager zu jener Zeit betrachten.

„Der ‚Archipel Gulag‘ war, trotz der Mythen, weitläufig und vielfältig. Es gab Lager mit schrecklichen Bedingungen, aber es gab auch „vorbildliche“ Lager, wenn man die Zeit und den Ort bedenkt. Man sollte nicht vergessen, wie hoch der allgemeine Lebensstandard in Sowjetrussland nach dem Bürgerkrieg war. Für die Intellektuellen der Hauptstadt, für die alten Kaufleute und für die Kulaken waren die Verhältnisse auf dem Lande oft ein Alptraum. Aber für den armen Bauern, für den städtischen Angehörigen des Lumpenproletariats und für obdachlose Kinder, Menschen, die buchstäblich ihr ganzes Leben lang gehungert hatten, bot das Arbeitslager drei Mahlzeiten am Tag, eine warme Unterkunft und etwas medizinische Hilfe.“ Mit anderen Worten, die negative Wahrnehmung des Lagers wurde nur von den „Reichen“ vertreten, den Feinden des Volkes, die gezwungen waren, wie die zu leben, die sie zuvor „unterdrückt“ hatten.

„Es war ein mehr oder weniger normales Leben, verglichen mit den schwierigeren Umständen der Armen zu dieser Zeit. Ein wichtiger Teil davon war die Arbeit. Die Sklavenarbeit, der die Häftlinge unterworfen waren, sei eigentlich eine Ausbildung gewesen, die ihnen in Zukunft einen wirtschaftlichen Aufstieg ermöglichte, so die Journalistin. „Das Hauptmittel der Sozialisierung nach dem Ende der Strafe war die Spezialisierung der Arbeiter. Dies war ein echter „Lebensweg“. Es erlaubte dem ehemaligen kriminellen Element, sich in die Reihen der gesetzestreuen Bürger einzureihen.“ Ja, es gab Exzesse, aber „das Land musste sich um seine Bürger kümmern“.

Diese Aussagen haben bei vielen Russen, vor allem anderen Journalisten, Empörung ausgelöst, werden aber auch von breiten Bevölkerungsschichten, die sich an die Mythologisierung der Sowjetdiktatur gewöhnt haben, zunehmend akzeptiert. Wenn Stalin in Schulbüchern gepriesen wird, ist es logisch, seine Gegner als „Volksfeinde“ zu betrachten und die Repressionen zu rechtfertigen, denen sie ausgesetzt waren. Von dort aus ist es nur noch eine Frage der Zeit und der Enthüllung weiterer Museen, Statuen und Gedenktafeln, bevor Stalin und seine ganze Verbrecherbande auf den Altar gehoben werden und die Millionen von Toten nur noch eine Statistik in irgendeinem Geschichtsbuch sind. Nikiforovas Ansichten sind auf dem Weg, offizielle Wahrheit zu werden.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makula in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige