Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft DNA-Untersuchungen eines scheinbar außerirdischen Wesens werden voraussichtlich im Dezember 2012 veröffentlicht

DNA-Untersuchungen eines scheinbar außerirdischen Wesens werden voraussichtlich im Dezember 2012 veröffentlicht

Archivmeldung vom 22.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Steven M. Greer
Steven M. Greer

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Über außerirdisches intelligentes Leben wird oft und viel spekuliert. Dass Außerirdische nicht bloß in der Theorie bereits auf der Erde angekommen sind - dafür gibt es zumindest viele Indizien - allerdings fehlten bislang stichhaltige Beweise dafür. Nun will der US-amerikanische UFO-Forscher Dr. Steven Greer detaillierte CT- und Röntgenaufnahmen von einem Alien-Leichnam in dem geplanten Dokumentarfilm "Sirius", der im Dezember 2012 fertiggestellt sein soll, präsentieren.

Dr. Greer wurde durch das von ihm ins Leben gerufene „Disclosure Poject“ weltweit bekannt. Es zielte darauf ab, eine Offenlegung der UFO-Geheimhaltung zu bewirken. Zwanzig Zeugen aus Militär und zivilen Organisationen traten in diesem Rahmen im Jahr 2001 vor die Öffentlichkeit, um von ihren Erfahrungen bezüglich UFOs und der damit verbundenen Geheimhaltung zu erzählen (wir berichteten).

Auf seinem Blog (http://drgreersblog.disclosureproject.org/) schrieb Greer kürzlich, dass er nun im Besitz von CT- und Röntgenaufnahmen eines vermutlich extraterrestrischen Körpers sei. Außerdem habe er DNA-Proben von diesem kleinen Körper unter chirurgisch sterilen Umständen erhalten, die gerade von einem weltweit führenden Genetikern untersucht werden würden.

Die Aufnahmen, die er jetzt schon habe, zeigen angeblich einen intakten humanoiden Organismus mit inneren Organen, wie Lungen und einer Art Herzstruktur. Einer der führenden Autoritäten auf den Gebieten der Skelettanomalien, Fehlbildungen und fötalen Skelett-Syndromen sage, dass dieses Wesen sich von allen bekannten menschlichen Skelettstrukturen unterscheide. Dr. Greer: „Wir wissen außerdem, dass es sich nicht um eine hominide (menschenartige) Urzeitform handelt und obwohl sie menschenähnlich ist, ist sie anscheinend nicht menschlich.“

Die DNA-Untersuchungen seien sehr komplex und beanspruchten viel Zeit. Obwohl das Team, das die DNA-Studien betreibt, ebenfalls aus absoluten Experten bestehe, müsse man daher mindestens noch zwei Monate auf die Ergebnisse warten. Leider wurden bisher noch keine Beispiele dieser Aufnahmen veröffentlicht. Dr. Greer hoffe aber, dass zumindest Teile der Untersuchungen und Ergebnisse, die mittlerweile schon vorliegen oder in den nächsten Wochen zu erwarten sind, in dem vermutlich im Dezember erscheinenden Film „Sirius“ zeigen zu konnen. Er kommentierte die Dokumentation, die als Crowdfunding-Projekt von vielen Spendern weltweit realisiert werden konnte, mit den Worten: „Es wird die bedeutendste Veröffentlichung an Informationen zum UFO-Thema und zu neuen Energietechnologien werden, die es je gab!“

Auf Grenzwissenschaft-Aktuell.blogspot.de ist in diesem Zusammenhang zu lesen: "Aus einem der Info-Mail zum zitierten Blog-Beitrag beigefügten Foto sowie Szenenbildern aus einem Werbefilm für "Sirius" lassen sich nun auch Rückschlüsse über den Körper selbst ziehen. Demnach handelt es sich tatsächlich nur um einen kaum mehr als "6 inch" also etwa 12 bis 15 Zentimeter großen, menschenähnlichen Körper."

Sehen Sie hier den Trailer mit deutschen Untertiteln zur Dokumentation „Sirius“:

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: