Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Kurz nach zweitem Impftermin: Corona-Tod nach Impfung?

Kurz nach zweitem Impftermin: Corona-Tod nach Impfung?

Freigeschaltet am 20.04.2021 um 10:07 durch Sanjo Babić
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Für viel Aufhebens sorgte Rudi Fußi unlängst durch seinen Tweet zu den Inhalten auf dem Handy des ÖBAG-Chefs Thomas Schmid (Wochenblick berichtete*). Jetzt schockt Fußi wieder Österreichs Twitterlandschaft mit einer sehr traurigen Meldung. Sein Tonmeister sei – trotz Impfung – offenbar an Corona verstorben. Viele fragen sich jetzt, wie das möglich sein kann. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at" unter Verweis auf einen Tweet auf Twitter.

Weiter berichtet das Magazin: "Fußis Tonmeister sei zuvor im Krankenhaus wegen seiner Corona-Erkrankung behandelt worden, aber es habe noch alles bestens geklungen, der Verlauf sei leicht gewesen. Doch dann kam die traurige Ernüchterung: Gestern sei er plötzlich verstorben. Trotz Impfung, wie Rudi Fußi auf Twitter bekannt gab. Fußis Schilderungen zufolge wohl an Corona.

„Hurenskrankheit“: Fußi trauert auf Twitter um den Tonmeister seiner neuen Show: Vor vier Tagen hat sich unser Tonmeister noch auf den Staffelstart von #bussifussi gefreut, lag auf der Normalstation, leichter Verlauf, klang bestens. Zweiter Impftermin war diesen Sonntag. Er ist mit FFP2-Maske Taxi gefahren. Gestern ist er gestorben. Hurenskrankheit. — Rudi Fußi (@rudifussi) April 20, 2021

Zweiter Impftermin am Sonntag

Er sei mit FFP2-Maske im Taxi gefahren, habe sich bereits einmal impfen lassen und am Sonntag wäre der zweite Impftermin des Tonmeisters gewesen, erklärt Fußi auf Twitter. Doch trotz Impfung sei der Mann gestern offenbar an Corona verstorben. Ob der Verstorbene den für den Tag vor seinem Tod anberaumten zweiten Impf-Termin noch in Anspruch nahm, geht aus Fußis Beiträgen nicht klar hervor. Mit welchem Vakzin der Mann behandelt wurde, ist nicht bekannt.

Der Mann war laut Fußi Hochrisikopatient und hat sich „offenbar“ kurz nach der Impfung angesteckt, mutmaßt jener: Kurz danach offenbar. Was mich mehr verwundert. Der war hochrisikopatient aus dem bilderbuch, herzkrank, und so spät erst geimpft. — Rudi Fußi (@rudifussi) April 20, 2021

Tod nach Impfung: Heftige Diskussionen

Hunderte wünschen Fußi nun ihr aufrichtiges Beileid. Viele Nutzer fragen sich aber auch, wie das sein kann: „Ich dachte, die erste Impfung schützt vor schweren Verläufen.“ Ein Nutzer erklärt: „Deswegen lass ich mich nicht impfen – bin kein Versuchskarnickel.“ Fußis Tweet lässt einige Fragen unbeantwortet. Ein Nutzer bringt es auf den Punkt: „Ist Ihr Tonmeister aber nun an der Impfung, oder am oder mit dem Virus gestorben? Ich traue inzwischen dem Virus mehr, als der Impfung!“ Darauf entgegnet ein anderer: „Dann lass dir den Virus impfen du Idiot!“

Herdenimmunität durch Impfungen unwahrscheinlich

Wochenblick berichtete bereits vielfach über derartige Vorkommnisse. Unlängst wurde in Norddeutschland eine Häufung von Corona-Todesfällen unter Personenm, die bereits zweifach geimpft wurden, beobachtet. Das Bestreben einer „Herdenimmunität“ wird zunehmend wackliger und an die Rettung durch die Impfungen glauben immer weniger Menschen.

Mehr zum Thema:

* Wochenblick berichtete

Quelle: Wochenblick

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jigger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige