Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes "Bitte berühren!" trotz Corona

"Bitte berühren!" trotz Corona

Archivmeldung vom 26.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Yvonne Klasen (links), verantwortlich für Kunst im Öffentlichen Raum bei der Stadt Monheim, und Künstler Manfred Webel mit dem "Bitte berühren!"-Prototyp vor dem Rathaus Monheim.  Bild: Manfred Webel Fotograf: Thomas Speckowius
Yvonne Klasen (links), verantwortlich für Kunst im Öffentlichen Raum bei der Stadt Monheim, und Künstler Manfred Webel mit dem "Bitte berühren!"-Prototyp vor dem Rathaus Monheim. Bild: Manfred Webel Fotograf: Thomas Speckowius

Der Künstler Manfred Webel startet am 15. Mai eine dreijährige Kunst-Tournee mit dem Titel "Bitte berühren!". Nach dem Start in Monheim soll sie durch zwölf Städte führen und Zehntausende Menschen verbinden.

Webel fährt die Stationen der Tournee mit seinem Kunst-Container an. Neben dem rollenden Atelier bringt er eine bulligroße mobile Skulptur mit, die von Menschen berührt und bewegt werden darf. Der Titel "Bitte berühren!" sei doppelt brisant, so der Künstler: "Schon immer waren Berührungen in der Kunst tabu, derzeit sind sie es auch im Sozialen."

Berührt, bewegt und befreit werden ist die Grundphilosophie von Webels Kunst: "Bitte berühren Sie meine Skulpturen! Nehmen Sie sie in die Hand, drehen Sie sie, bewegen Sie sie. Skulpturen wollen befreit werden, was erleben. Mit Ihnen!", so der NRW Kulturpreisträger.

Auf den Tournee-Stationen erschafft Webel Kunst niemals allein, sondern stets in Zusammenarbeit mit Akteure der Region. Die Skulpturen, die auf diese Weise entstehen, stellen Verbindungen her zwischen sozialen und kulturellen Räumen und deren Bewohner*innen - Museen, Straßen, Plätzen, Unternehmer, Schüler, zufälligen Passanten.

Webels partizipative Skulpturen sind nach Auffassung kommunaler Verantwortungsträger geradezu geeignet, die Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit jedes und jeder Einzelnen anzuregen.

Nina Renner, Bereichsleitung Kultur in Minden: "Die Lebendigkeit von 'Bitte berühren!' mit den wechselnden Beziehungen zwischen Raum, Haptischem und Realem und dem damit einhergehenden Veränderungsprozess sind ein wunderbarer Spiegel eines lebhaften Miteinanders und der Kraft des kollektiven Wirkens. Das Projekt passt ausgezeichnet in die gegenwärtige Zeit."

Webel: "Mein Anliegen ist, Skulptur als Brücke zur gesellschaftlichen Teilhabe, zu demokratischem Denken und zu mehr Miteinander zu nutzen. Für mich ist Skulptur ein soziales Objekt. Und der Mensch, der sich mit ihr verbindet, ist dabei zentral."

Wie der Künstler seine "Bitte berühren!"-Kunst in Zeiten von Corona umsetzen kann, hat er mit seinen Projektpartner*innen im Detail ausgearbeitet: Der Einschränkung der Atelier-Arbeit sollen ausgedehnte Aktionen im Freien gegenüber stehen. So dürfen sich Menschen dazu eingeladen fühlen, die bulligroße Skulptur durch die Stadt zu rollen, umdamit ihre Wahrnehmung von Orten und Räumen zu verändern. Änderungen aufgrund der zu den Veranstaltungsdaten geltenden Corona-Schutzverordnung sind vorbehalten.

Ausgangsorte der verbindenden Aktionen sind die jeweiligen Museen, Einrichtungen und Hotspots der zwölf Städte. Auf Monheim folgen im Laufe dieses Jahres Bergkamen, Viersen und Gütersloh. Bis 2023 schließen sich unter anderem Iserlohn, Marl, Lage und Rheine an.

"Die Öffnung von Kultureinrichtungen für eine möglichst breite kulturelle Teilhabe und die Ermunterung zur aktiven Mitgestaltung ist ein zentrales Anliegen des Kultursekretariats NRW Gütersloh," sagt Antje Nöhren, Geschäftsführerin des Kultursekretariats NRW Gütersloh und bezieht sich damit auf Erfolgsprojekte wie die Stadtbesetzung, die seit vielen Jahren schon dazu einlädt, sich in künstlerischen Prozessen mit Fragen des öffentlichen Raums und der Stadtgesellschaft auseinanderzusetzen.

Der Zusammenschluss von rund 80 Mitgliedsstädten fördert "Bitte berühren!" als offizielles Projekt mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Partner sind die Arbeitsstelle Kulturelle Bildung und CREATIVE.NRW. Sponsoren sind die Unternehmen Connext Vivendi, Franz Bracht Kranvermietung, Play-Parc Freizeitanlagenbau, Gasse/Schumacher/Schramm Landschaftsarchitekten, Matern Architekten, Architektur und Innenarchitektur sowie KFF Design.

Künstler:

Manfred Webel, 55, Pionier der partizipativen Skulptur, ist dreifacher Vater und mit der Journalistin Elke Vieth verheiratet. Er initiierte 150 partizipative Kunstprojekte, ist Träger des Kinder-Jugend-Kulturlandpreis NRW, Kulturmentor für Künstler*innen, Mitglied im BBK und mit den Paderborner Kreaturen einer der 20 CREATIVE.SPACES in NRW.

Werk:

Webels Schaffen ist dem Bereich der partizipativen Kunst zuzuordnen, in dem es darum geht, sie aus dem Beitrag Vieler entstehen zu lassen.

Termine:

15. bis 23. Mai, Monheim

19. bis 27. Juni, Bergkamen

14. bis 22. August, Viersen

04. bis 12. September, Gütersloh

Quelle: Manfred Webel (ots)

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte innung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige