Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Melken statt gemolken werden

Melken statt gemolken werden

Archivmeldung vom 19.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Milchbäuerinnen im Hungerstreik in Berlin. Bild: Marlene Herzog
Milchbäuerinnen im Hungerstreik in Berlin. Bild: Marlene Herzog

Milchbäuerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet haben eine Woche lang in Berlin nahe dem Kanzleramt verbracht, um auf die verzweifelte Lage vieler Bauernhöfe aufmerksam zu machen. Bei den derzeit gezahlten Milchpreisen werden viele Betriebe noch in diesem Jahr aufhören müssen, wenn sich nichts ändert.

Die Bäuerinnen waren gekommen, um Kanzlerin Angela Merkel ihre Sorgen persönlich vorzutragen und die Einberufung eines europäischen Milchgipfels zu fordern. „Wir wollen kurz mit der Kanzlerin sprechen. Sie soll wissen wie es uns geht“, so Steffi Butscher, Sprecherin der Bäuerinnen.

Mehrere hundert Milchbäuerinnen kamen. Manche blieben die ganze Woche und schliefen unter freiem Himmel, weil das Ordnungsamt verboten hatte Zelte aufzustellen – wegen des Rasens. Manche kamen für einen oder mehrere Tage. Jetzt im Mai muss auf den Höfen Silo eingefahren werden, da wird jede Hand dringend zu hause gebraucht. Dass sich dennoch viele Bäuerinnen auf den Weg nach Berlin machten, zeigt ihre Verzweiflung aber auch ihre Entschlossenheit.

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, waren ab Mittwoch sechs der Bäuerinnen in einen Hungerstreik getreten. Zur Versorgung der übrigen Frauen organisierte die Upländer Bauernmolkerei Lieferungen von Milchprodukten und anderen Biolebensmitteln. Molkerei- Geschäftsführerin Karin Artzt-Steinbrink überbrachte eine Grußbotschaft des Bundesverbandes Naturkost und Naturwaren, in dem Hersteller und Händler von Biolebensmitteln zusammengeschlossen sind. Alle Teilnehmer der gerade zu Ende gegangenen Mitgliederversammlung des Verbandes unterzeichneten eine Solidaritätserklärung an die Bäuerinnen. Karin Artzt-Steinbrink überreichte gemeinsam mit dem Berliner Naturkost-Großhändler Meinrad Schmitt vom Vorstand des Verbandes ein Transparent mit einem am Vorabend aufgenommenen Foto der Unterstützer unter der Überschrift „Melken statt gemolken werden“.

Romuald Schaber vom Bund Deutscher Milchviehhalter dankte für die Solidarität, die Bäuerinnen bedankten sich mit einem Ständchen: „Schwester Angie, Schwester Angie, hörst du nicht die Bauern? Milchpreis hoch!“ 

 

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Upländer Bauernmolkerei Josef Jacobi ermutigte die Bäuerinnen, weiter für einen fairen Milchpreis zu kämpfen. „Wir müssen die Übermengen in den Griff bekommen“, so Jacobi. „Nur dann werden die Milchpreise wieder steigen. Zusätzlich müssen die Verbraucher erfahren, wenn statt Käse künstliche Ersatzstoffe in Pizza oder Brötchen eingesetzt werden. Verbraucher haben eine große Macht, wenn sie bewusst einkaufen.“ 

Quelle: Upländer Bauernmolkerei GmbH

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hmilch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige