Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Sargträger dringend gesucht

Sargträger dringend gesucht

Freigeschaltet am 10.10.2019 um 06:40 durch Andre Ott
Der Sarg am Grab
Der Sarg am Grab

Foto: Silar
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Heinz Angenendt wirkt ein wenig bedrückt. Seine Knochen wollen nicht mehr so, wie er will. Er ahnt, dass er diesen Job, der ihm so viel Freude bereitet, womöglich bald aufgeben muss. Das würde nicht nur ihn treffen, sondern auch Bestatterin Mirjam Helmus-Fohrmann. Denn die Mülheimerin sucht händeringend Sargträger - und ist damit nicht allein.

Wesel, Essen, Oberhausen, Düsseldorf - wohin man blickt: Den Bestattern gehen die Sargträger aus. Dabei, sagt Leo Zydeck, erhalte er durch diesen Job ein "gutes Taschengeld". Der ehemalige Bergmann ist seit vielen Jahren Sargträger beim Mülheimer Bestattungsunternehmen. Was er denn sonst machen solle - als Rentner? Heinz Angenendt nickt. "Es macht Spaß zu arbeiten", sagt er. Spaß? Auf dem Friedhof? "Wir haben eine professionelle Distanz", sagt Angenendt, der seit 17 Jahren Sargträger ist. Die Distanz zu halten, das gelingt aber nicht in allen Fällen. So manche Beerdigung bleibe doch bei ihm hängen. Wenn er zum Beispiel Kinder zu Grabe tragen muss, setzt er sich häufig danach in einen Park.

"Wir sind ja alle keine Klötze", sagt Mirjam Helmus-Fohrmann. Der "Spaß" bezieht sich eher auf die Rahmenbedingungen der Arbeit. "Ich bin unter Menschen und an der frischen Luft", sagt Leo Zydeck. "Unter Tage war es damals schlimmer, da war es so heiß..." Heinz Angenendt ist so etwas wie der der Chef von der Sargträger-Truppe, er telefoniert und teilt die Kolonne ein, wenn sie gebraucht wird. "Es ist schön, wenn die Truppe zusammen ist." Sogar einen Sargträger-Stammtisch gibt es einmal im Monat. Seit 17 Jahren macht der 77-jährige Mülheimer den Job. Wie lange er noch dabei sein kann, weiß er nicht. "Wenn es irgendwie geht, lassen wir dich nicht weg", sagt Mirjam Helmus-Fohrmann.

Das würde die eh schon angespannte Situation zusätzlich verschärfen. Derzeit kann das Bestattungsunternehmen auf acht bis neun Sargträger. Für einen Sarg braucht es in der Regel mindestens sechs, besser acht Träger: Sechs, die den Sarg zu Grabe lassen, und ein bis zwei Personen, die die Kränze tragen. Findet zeitgleich eine weitere Bestattung auf einem anderen Friedhof statt, kann das Bestattungsunternehmen keine Träger mehr stellen. In dem Fall greift es auf andere Sargträger in der Umgebung oder gleich auf Trägergesellschaften zurück. Eine solche hat Annemarie Kellmann in den 90er Jahren in Essen ins Leben gerufen. Sie hat einen Sargträgerpool von 27 Mitarbeitern.

"Wir hatten auch schon mal 40", sagt sie. Auch sie könnte noch durchaus Verstärkung gebrauchen. In Essen gebe es rund zwölf Bestatter, die alle oftmals zeitgleich Beerdigungen durchführen würden - vor allem mittwochs und freitagsvormittags. Dann sei es schwer, genügend Personal zu stellen. Warum aber finden sich so wenige, die diesen Job machen möchten? Annemarie Kellmann, Carl Salm, Vorsitzender des Bestatterverbandes im Bezirk Düsseldorf, und der Weseler Bestatter Michael Keunecke haben eine Erklärung: Früher hätten die Sargträger das Geld bar auf die Hand bekommen. Heute ist es ein 450-Euro-Job, von dem man aber nie wisse, ob auch tatsächlich 450 Euro zusammenkämen, meint Heinz Angenendt. Es gebe Tage, an denen findet keine Bestattung statt, an anderen Tagen sei dafür umso mehr los. Eine Gewissheit also gibt es nicht.

"Viele wollen ein festes Gehalt bekommen", weiß Michael Keunecke. Sargträger Heinz Angenendt rechnet vor: Für eine Beerdigung bekommt er rund 25 Euro, kommt ein Gottesdienst dazu, sind es 35 Euro. Auf 450 Euro komme Leo Zydeck so gut wie nie. Wenn es gut laufe, habe er rund zehn Einsätze pro Monat. Zudem müssten Sargträger eine gewisse Grundfitness beweisen, ein Sarg mit Verstorbenem kann weit mehr als 100 Kilo wiegen. Wer körperlich nicht so fit ist, steht in der Mitte, auf die Träger am Kopf- und Fußende lastet das meiste Gewicht. Außerdem müsse man gut zu Fuß sein, einen Führerschein und einen Anzug samt Schuhwerk besitzen. Und: Man muss mit dem Thema Tod umgehen können. "Viele Ehefrauen wollen das nicht, weil der Tod ein Tabuthema ist", weiß Heinz Angenendt.

Der Trend zur Urnenbestattung habe im Übrigen auch dazu beigetragen, dass sich weniger Sargträger finden, ergänzt Michael Keunecke. Will heißen: Die Arbeit lohnt sich finanziell seltener. Manche Bestatter nutzen Grabversenkungsmaschinen Von rund zwei Stunden Arbeit bestehe eine Stunde aus Warten, erläutert Mirjam Helmus-Fohrmann. Die Sargträger helfen auch bei den Vorbereitungen in der Trauerhalle, stellen Blumendekoration und Kerzenleuchter auf und verteilen Liedzettel. Nach der Trauerfeier ziehen die Träger den Sarg zum Grab, heben ihn von dem Bahrwagen auf Bohlen.

Der entscheidende und wichtigste Moment tritt ein, wenn die Bohlen unter dem Sarg weggezogen werden und das Gewicht auf den Seilen und in den Händen der Träger lastet. Dafür braucht es Erfahrung. "Die professionellen Träger wissen um diesen Moment", sagt Helmus-Fohrmann. Einige Bestatter, erläutert sie, nutzen inzwischen eine Grabversenkungsmaschine. Der Auf- und Abbau sei allerdings mit einem gewissen Aufwand verbunden. Und: Zum Grab gebracht werden, muss der Sarg trotzdem. Das erledigt keine Maschine. Um Mitarbeiter zu finden, hat sie bereits Stellenanzeigen aufgegeben. Die Ausbeute war mager. "Wir sind offen für alles", sagt Mirjam Helmus-Fohrmann. "Wir würden auch Frauen nehmen."

Quelle: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung (ots) von DENISE LUDWIG

Anzeige: