Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Piloten packen über Covid-Impfschäden aus: „Ich werde wahrscheinlich nie wieder fliegen“

Piloten packen über Covid-Impfschäden aus: „Ich werde wahrscheinlich nie wieder fliegen“

Archivmeldung vom 29.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk
Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk

Auf der US-amerikanischen Nachrichtenplattform The Defender [1], einer „Website für News und Standpunkte von Children’s Health Defense“, packten unzählige Piloten über ihre teils verheerenden Nebenwirkungen durch die diversen COVID-19-Vakzine aus. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Schon seit geraumer Zeit berichten unabhängige Portal, unter anderem auch wir, über die Gefahren für Piloten und auch Fluggäste, durch die Corona-Impfung sowie die massiv angestiegenenen Todesfälle unter Piloten.

Pilot kann nie wieder fliegen

Als Berufspilot hatte sich Bob Snow lange darauf gefreut, dass seine Tochter in seine Fußstapfen treten und mit ihm das Fliegen lernen würde.

Nachdem er jedoch den Impfstoff COVID-19 „unter Zwang“ erhalten hat, ist dieser Traum für Snow nicht mehr möglich.

„Ich werde wahrscheinlich nie wieder fliegen“, sagte Snow in einem Video, das er über seine Geschichte drehte. „Ich hatte gehofft, meiner Tochter das Fliegen beizubringen. Sie möchte Pilotin werden. Das wird wahrscheinlich nie geschehen, dank des Impfstoffs.“

Snow ist einer von immer mehr Piloten, die von Verletzungen berichten, die sie nach einer COVID-19-Impfung erlitten haben.

Einige dieser Berichte sind „haarsträubend und zutiefst beunruhigend“, so Maureen Steele, Rechtsanwaltsgehilfin und Leiterin der Medienarbeit der Anwaltskanzlei John Pierce.

Hunderte Fluglinienmitarbeiter berichten Aktivistengruppe von Impfnebenwirkungen

Die Kanzlei vertritt U.S. Freedom Flyers (USFF), eine Organisation, die sich gegen Impfstoff- und Maskenvorschriften für Piloten und Flugpersonal wendet, in einer Reihe von Klagen gegen die US-Luftfahrtbehörde FAA und mehrere Fluggesellschaften.

Josh Yoder, Pilot einer großen kommerziellen Fluggesellschaft, Kriegsveteran und ehemaliger Sanitäter, ist einer der Mitbegründer von USFF.

In einem kürzlichen Interview mit The Defender sagte Yoder, dass der FAA Fälle von Piloten, die Impfstoffverletzungen erlitten haben, mindestens seit Dezember 2021 bekannt sind, als die in Kalifornien ansässigen Advocates for Citizens‘ Rights einen offenen Brief an die FAA, die großen Fluggesellschaften und ihre Versicherer überreichten.

Yoder sagte, die USFF habe „Hunderte von Anrufen von Fluglinienmitarbeitern erhalten, die nach der COVID-19-Impfung unerwünschte Reaktionen erfahren haben“, und beschrieb die Geschichten als „herzzerreißend“.

Laut Yoder wurden die in dem Brief enthaltenen Warnungen, einschließlich der Aussagen von „weltweit anerkannten Experten“, „völlig ignoriert“, und er fügte hinzu, dass „wir jetzt beginnen, die Konsequenzen zu sehen“.

Dies führe dazu, dass sich immer mehr Piloten melden, um die Wahrheit über diese giftigen Injektionen ans Licht zu bringen“, so Yoder.

Piloten mit Blutgerinnsel und Co. im Cockpit

Der Defender berichtete kürzlich über eine Reihe von Berichten, die beim Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) eingereicht wurden und Piloten betreffen, die nach der COVID-19-Impfung schwere Verletzungen und Nebenwirkungen erlitten haben.

Die Aussage von Cody Flint, einem Landwirtschaftspiloten, der mehr als 10.000 Flugstunden absolviert hat, war in diesem Schreiben enthalten:

„Wir erleben jetzt, dass Piloten Blutgerinnsel, Herzmuskelentzündungen, Herzbeutelentzündungen, Schwindel und Verwirrung in einem noch nie dagewesenen Ausmaß erleiden. Piloten verlieren ihre Karrieren und müssen sich krank melden oder sich krankschreiben lassen, weil sie fast unmittelbar nach der Impfung medizinische Probleme bekommen.“

Snow, Flugkapitän bei einer großen US-Fluggesellschaft, erzählte The Defender, dass er am 4. November 2021 den Impfstoff COVID-19 von Johnson & Johnson erhalten habe, „als Ergebnis einer eindeutigen Anweisung des Unternehmens, den Impfstoff zu erhalten oder entlassen zu werden“.

Snow zufolge traten bei ihm etwas mehr als zwei Monate nach Erhalt des Impfstoffs Probleme auf. Aufgrund einer Gastroenteritis in der Vorgeschichte unterzog er sich einer Endoskopie und einer CT-Untersuchung des Abdomens.

Die Ergebnisse der Endoskopie waren normal, und Snow wartete auf die Ergebnisse der CT-Untersuchung, als er am 9. April, unmittelbar nach der Landung auf dem internationalen Flughafen Dallas-Forth Worth, einen Herzstillstand erlitt.

Snow beschrieb es so:

„Ich hatte großes Glück, dass ich zum richtigen Zeitpunkt und an der richtigen Stelle zusammengebrochen bin, denn das Flugzeug wurde nach dem Flug heruntergefahren, und es wurde sofort Hilfe geleistet. Vor meinem Zusammenbruch im Cockpit gab es absolut keine Vorwarnung. Es war buchstäblich so, als hätte jemand ‚den Stecker gezogen‘.“

Nach der Wiederbelebung durch Herz-Lungen-Wiederbelebung und Schocks mit dem automatischen externen Defibrillator (AED) verbrachte Snow fast eine Woche im Krankenhaus, wo ein plötzlicher Herzstillstand diagnostiziert wurde.

Medizinische Studien zeigen, dass die Überlebensrate für SCA-Fälle außerhalb des Krankenhauses auf 10,8 bis 11,4 % geschätzt wird.

Snow sagte:

„Natürlich ist das keine ermutigende Zahl, und ich habe großes Glück, dass ich überlebt habe. Wäre dies in einem Hotel, während eines Fluges, zu Hause oder sonst wo passiert, wäre ich jetzt wohl nicht hier.“

Snow sagte, dass er vor diesem Vorfall „keine Vorgeschichte von signifikanten Herzproblemen“ hatte, basierend auf zwei EKGs (Elektrokardiogrammen) pro Jahr für jedes der letzten 10 Jahre – keines davon, so Snow, „lieferte einen Hinweis auf beginnende Probleme, die zu einem Herzstillstand führen könnten.“

„Ich habe keine bekannte familiäre Vorgeschichte, die auf eine Veranlagung zur Entwicklung signifikanter kardialer Probleme zu diesem Zeitpunkt meines Lebens hinweist“, fügte Snow hinzu.

Snow erholt sich seit dem 15. April zu Hause, während er auf weitere Tests wartet, die eine Prognose für sein langfristiges Überleben liefern werden.

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass er nie wieder in irgendeiner Funktion fliegen wird.

Ärzte weigern sich, Impfung als Ursache zu benennen

Wie Snow hatte auch Cody Flint keine medizinische Vorgeschichte, die auf ein Risiko hinweisen würde.

„Ich bin mein ganzes Leben lang kerngesund gewesen und hatte keine Vorerkrankungen“, sagte Flint und fügte hinzu:

„Als Pilot mit einem medizinischen Tauglichkeitszeugnis zweiter Klasse musste ich mich jedes Jahr einer FAA-Fluguntersuchung unterziehen, um zu zeigen, dass ich gesund genug bin, um ein Flugzeug sicher zu fliegen. Seit ich 17 Jahre alt bin, habe ich meine medizinische Untersuchung jedes Jahr erneuert. Die letzte FAA-Untersuchung erhielt ich am 19. Januar 2021. Die Untersuchung ergab, dass ich nur 10 Tage vor der COVID-19-Impfung völlig gesund war.“

Flint erhielt seine erste (und einzige) Dosis des Pfizer COVID-19-Impfstoffs am 1. Februar 2021. Er erzählte The Defender:

„Innerhalb von 30 Minuten bekam ich starke brennende Kopfschmerzen an der Schädelbasis und sah verschwommen. Nach ein paar Stunden waren die Schmerzen konstant, schienen aber nicht schlimmer zu werden. Ich dachte, der Schmerz würde irgendwann verschwinden. Das tat er aber nicht.“

Zwei Tage später begann Flint seinen Saisonjob als Landwirtschaftspilot, der normalerweise von Februar bis Oktober eines jeden Jahres dauert.

Er sagte:

„Ungefähr eine Stunde nach meinem Flug spürte ich, wie sich mein Zustand rapide verschlechterte und ich einen starken Tunnelblick entwickelte. Ich zog mein Flugzeug hoch, um umzukehren und nach Hause zu fliegen, und spürte sofort einen extremen Druck in meinem Schädel und in den Ohren.

Flint zog zunächst in Erwägung, auf einer nahe gelegenen Autobahn zu landen, da er sich nicht sicher war, ob er es zurück zur Landebahn schaffen würde, entschied sich aber dagegen, um die Öffentlichkeit nicht zu gefährden.

Stattdessen, so Flint:

„Das Letzte, woran ich mich erinnere, ist, dass ich unsere Landebahn in einigen Meilen Entfernung sah und betete, dass ich es schaffen würde. Später erzählten mir meine Kollegen, dass ich gelandet war und mein Flugzeug sofort gestoppt hatte. Sie beschrieben mich als nicht ansprechbar, zitternd und zusammengesunken in meinem Sitz … Ich erinnere mich nicht an die Landung oder dass ich aus dem Flugzeug gezogen wurde.“

Flint sagte, dass verschiedene Ärzte, einschließlich seines langjährigen Hausarztes, sich weigerten, seine jüngste COVID-19-Impfung als Ursache für seine Symptome zu betrachten. Stattdessen wurde ihm Meclizine gegen Schwindel und Xanax gegen Panikattacken verschrieben.

Laut Flint sagten ihm die Ärzte, dass es ihm „innerhalb von zwei Tagen völlig besser gehen würde“. Doch zwei Tage später konnte Flint „kaum noch gehen, ohne umzufallen“.

Auf der Suche nach einer zweiten Meinung suchte Flint das Ear & Balance Institute in Louisiana auf, wo man bei ihm eine linke und rechte perilymphatische Fistel (eine Läsion im Innenohr) und einen stark erhöhten Hirndruck aufgrund einer Schwellung im Hirnstamm diagnostizierte.

Flint beschrieb dies wie folgt,

„Mein Hirndruck war so stark angestiegen, dass meine beiden Innenohren ‚rausflogen‘. Die Ärzte sagten ihm, dass dies normalerweise durch ein schweres Kopftrauma verursacht wird.“

„Offensichtlich hatte ich kein Schädeltrauma“, sagte Flint. Was ich jedoch hatte, war ein nicht zugelassener und experimenteller „Impfstoff“, nur zwei Tage bevor ich diesen körperlichen Schaden erlitt.

„Meine Ärzte [im Ear & Balance Institute] erklärten eindeutig, dass meine Gesundheitsprobleme eine direkte Folge einer schweren unerwünschten Reaktion auf den Pfizer-Impfstoff COVID-19 waren“, fügte er hinzu.

Flint sagt, dass er aufgrund der erlittenen Verletzungen, seines derzeitigen körperlichen Zustands und der Tatsache, dass ich in absehbarer Zeit das von der FAA nicht zugelassene Medikament Diamox einnehmen muss, keine neue medizinische Zulassung von der FAA erhalten kann.

Wie Snow glaubt auch Flint, dass es „höchst unwahrscheinlich ist, dass ich jemals wieder fliegen kann“ und fügt hinzu: „An den meisten Tagen ist mir zu schwindlig, um ein Fahrzeug sicher zu führen.“

Auch Todesfälle dokumentiert

Snow, Flint und andere Piloten, die The Defender interviewte, haben das Glück, dass sie überlebt haben, auch wenn ihre fliegerische Laufbahn in Gefahr ist.

Aber andere Piloten hatten nicht so viel Glück.

Der Pilot der American Airlines, Wilburn Wolfe, erlitt nach seiner COVID-19-Impfung einen schweren Krampfanfall, der ihn das Leben kostete. Glücklicherweise war Wolfe nicht im Dienst, als der Anfall auftrat.

Claudia Wolfe, seine Witwe, erzählte dem Defender die Geschichte ihres verstorbenen Mannes.

Wolfe, ein ehemaliger Marinesoldat, der nur wenige Jahre vor der Pensionierung stand, „war definitiv gegen diesen Impfstoff, aber er wurde in die Lage versetzt, ihn zu nehmen oder seinen Job als Hauptmann zu verlieren“, sagte Claudia Wolfe.

Er erhielt den Impfstoff von Johnson & Johnson am 9. November 2021.

Claudia Wolfe erzählte The Defender:

„[Die] ersten 10 Tage waren ereignislos … [am] 11. Tag begann es mit migräneartigen Kopfschmerzen, die am Nachmittag nach der Einnahme von ein paar Aspirin besser wurden.

„Unglücklicherweise kam die Migräne zurück und er hoffte, dass es nichts anderes als eine Migräne ist.

„Am 22. November, 13 Tage nach der COVID-Impfung, hatte er einen Krampfanfall. Als die Sanitäter eintrafen und mein Mann aus dem Anfall herauskam, war er an der rechten Seite, am Arm und am Bein gelähmt und wurde in die Notaufnahme gebracht.“

In der Notaufnahme wurde bei einer CT-Untersuchung festgestellt, dass er Hirnblutungen hatte, und er wurde auf die Intensivstation gebracht. Dort, so Claudia Wolfe, „hatte er weiterhin Krämpfe an der rechten Hand … kurz nach seiner Einlieferung hatte er einen weiteren Anfall und die Ärzte beschlossen, ihn zu sedieren und an ein Beatmungsgerät anzuschließen“.

„Das war das letzte Mal, dass ich mit meinem Mann gesprochen habe, vor dem Krampfanfall auf der Intensivstation“, sagte Claudia Wolfe.

Wolfe erlangte nie wieder das Bewusstsein und starb am 26. November 2021 – nur 17 Tage, nachdem er den Impfstoff COVID-19 erhalten hatte. Selbst wenn er überlebt hätte, wäre er wahrscheinlich nicht mehr in der Lage gewesen, als Pilot zu arbeiten.

Wie Claudia Wolfe erklärte:

„Dieser Mann war so stark und brauchte nie einen Arzt, er war nie krank genug, um einen zu brauchen, und [er] hatte nur ein paar Monate zuvor eine Untersuchung für seinen Job als Pilot.“

Von den betroffenen Piloten und ihren Hinterbliebenen werden derzeit rechtliche Schritte gegen die verantwortlichen US-Behörden eingeleitet. Ebenso wird die Thematik der Gefahr für Flugpassagiere breit thematisiert."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ernte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige