Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes "Gottes Frieden in die Welt tragen" Botschaft der EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus zum diesjährigen Himmelfahrtstag

"Gottes Frieden in die Welt tragen" Botschaft der EKD-Ratsvorsitzenden Annette Kurschus zum diesjährigen Himmelfahrtstag

Archivmeldung vom 25.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Kirchen segnen noch heute Waffen und stellen sich keinem Krieg ernsthaft in den Weg (Symbolbild)
Die Kirchen segnen noch heute Waffen und stellen sich keinem Krieg ernsthaft in den Weg (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Zum Himmelfahrtstag (26.5.2022) hat die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Annette Kurschus, dazu aufgerufen, sich in schwierigen Zeiten für Frieden und Versöhnung einzusetzen und Hass und Gewalt zu überwinden.

Dabei erinnerte sie an den Abschiedssegen, den Jesus in der biblischen Erzählung von seiner Himmelfahrt den Jüngern zugesprochen hatte: "Als er sie segnete, schied er von ihnen" (Lukas 24,51). Jesu Segen sei eine Ermutigung zum Leben - auch und gerade in einer Welt, die von Angst und Ungewissheit gebeutelt ist: "Jesus ermutigt mit diesem Abschiedssegen dazu, Gottes Frieden in die Welt zu tragen, seine Versöhnung, seine Gerechtigkeit, seine Liebe - gegen Hass, Gewalt, Gleichgültigkeit und Unfrieden", so Kurschus in ihrer Botschaft zum Himmelfahrtstag.

"In manchen Kirchen wird an Christi Himmelfahrt nach diesen Worten die Osterkerze ausgeblasen - das Licht, das die Gegenwart Christi symbolisiert", erinnert Kurschus. "Dieses Ritual steht für eine schmerzlich reale menschliche Erfahrung: Wir vermissen Christus, wir vermissen Gott bei uns auf der Erde. Hier und jetzt. In den gegenwärtig zerrissenen Zeiten womöglich besonders."

Angesichts des Leides von mehr als 100 Millionen Menschen, die sich gegenwärtig weltweit auf der Flucht vor Krieg und Not und Hunger befinden, sei "Christi Himmelfahrt ein höchst aktuelles Fest", so die EKD-Ratsvorsitzende: "ein Fest, an dem wir vor Gott bringen, dass er fehlt - und wie er fehlt. Gerade wer auf Gott vertraut, leidet oft besonders daran, wie fern er scheint."

"Vor Gott und mit Gott ohne Gott zu leben", wie der Theologe Dietrich Bonhoeffer das Christsein während seiner Inhaftierung durch die Gestapo einmal beschrieben habe, heiße auch, "auf die Macht des Lebens zu setzen - allen grausamen und subtilen Spielarten des Todes zum Trotz. In der festen Gewissheit, dass Gott die Welt in seinen Händen hält."

Jesu Himmelfahrt wird in der Bibel mit einer bildlichen Szene geschildert: 40 Tage lang war Jesus nach der Auferstehung mit seinen Jüngern zusammen, dann "wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, weg vor ihren Augen" (Apostelgeschichte Kapitel1, Vers 11). In der Himmelfahrt kommt zum Ausdruck, dass Jesus nicht mehr leiblich unter uns ist. Christen vertrauen darauf, dass er umso gewisser, ungebunden an Ort und Zeit, mit seiner Kraft und Liebe gegenwärtig ist. Zahlreiche Kirchengemeinden feiern ihre Himmelfahrtsgottesdienste traditionell im Freien. Die EKD-Ratsvorsitzende predigt am Himmelfahrtstag um 10 Uhr im Festgottesdienst zum 1000jährigen Kirchenjubiläum in der St. Marienkirche zu Minden.

Quelle: EKD - Evangelische Kirche in Deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wartet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige