Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Schon wieder Krawallnacht in Stuttgart: Und schon wieder Vertuschung?

Schon wieder Krawallnacht in Stuttgart: Und schon wieder Vertuschung?

Archivmeldung vom 31.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
"Party- und Eventszene" erneut "aktiv" Bild: Reitschuster.de / Eigenes Werk
"Party- und Eventszene" erneut "aktiv" Bild: Reitschuster.de / Eigenes Werk

Und täglich grüßt das Murmeltier: Vergangenen Juni war es in der Stuttgarter Innenstadt zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Mit geradezu akrobatischen sprachlichen und semantischen Verrenkungen vermieden Polizei und Stadtführung auf einer Pressekonferenz, Ross und Reiter zu nennen. Erst war von „Party- und Eventszene“ die Rede, dann von bestimmten „Erlebnisstrukturen“ (was ist das?). Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Reitschuster weiter: "Bei den Krawallen damals wurden 19 Polizisten verletzt, 40 Geschäfte beschädigt, neun geplündert und 24 Tatverdächtige festgenommen. Umso absurder damals die Verharmlosung des Horrors als „Party- und Samstagabend-Szene“. Es ging darum zu vertuschen, dass vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund den Ton angaben. Die Szenen dürften sich nicht wiederholen, hieß es damals.

Doch genau das geschah jetzt, zumindest ansatzweise: Es gab erneut Flaschenwürfe und Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei in der Stuttgarter Innenstadt. Fünf Polizisten wurden verletzt. Laut Stuttgarter Polizei hatten sich am Samstagabend dort bis zu 600 Menschen versammelt. Die Freitreppe war bereits am Abend zuvor geräumt worden, weil sich die in der Mehrzahl jungen Menschen nicht an Abstandsregeln und Alkoholverbot hielten. Den Angaben der Polizei zufolge waren „zahlreiche Personen“ schon tagsüber und dann auch am Abend in der Stuttgarter Innenstadt unterwegs. „In den späten Abendstunden hätten diese sich vor allem im Bereich des Schlossplatzes und der Freitreppe aufgehalten. Ab 22 Uhr hätten Polizeibeamte einzelne Personengruppen auf das geltende Alkoholkonsumverbot angesprochen und sie auf die Regelungen der Corona-Verordnung hingewiesen“, berichtet der SWR.

Gegen Mitternacht sei die Stimmung gekippt. „Offenbar kam es dort unvermittelt zu Flaschenwürfen in Richtung der Einsatzkräfte“, so die Polizei. Es gab Handgreiflichkeiten. Laut Polizeibericht entschied sich der Einsatzleiter, die Freitreppe deshalb zu räumen. Die Beamten hätten die Personen aufgefordert, sich in Richtung des Hauptbahnhofes zu entfernen, so der SWR. Dabei sei es „offenbar zu weiteren Flaschenwürfen, Auseinandersetzungen und massiven Beleidigungen“ gekommen. Es sei auch Pfefferspray eingesetzt worden, und es kam zu  „diversen Sachbeschädigungen im Bereich der Königstraße“.

Bildern nach zu urteilen liegt die Vermutung nahe, dass auch diesmal wieder die ortstypische „Party- und Eventszene“ am Werk war. Und dass Polizei, Politik und Medien wieder in der gleichen Manier wie im vergangenen Jahr alles daran legen, Ross und Reiter nicht zu nennen. Bei SWR und Welt wird dieser Hintergrund vom letzten Jahr etwa völlig verschwiegen. Dabei wäre Offenheit hier vor allem deshalb wichtig, um vorhandene Probleme zu erkennen und dann auch anzugehen – etwa mögliche Probleme mit der Integration. Diese zu benennen hat nichts mit dem Totschlagargument „Rassismus“ zu tun, sondern ist unabdingbar, um vorhandene Probleme zu lösen. Durch Verschweigen und Vertuschen wird dies unmöglich gemacht. Ob es im konkreten Fall erneut so war, wie die Bilder nahelegen, ist noch offen: Aber dass nicht einmal die Frage aufgeworfen wird, spricht vor dem Hintergrund der Vertuschungsversuche im letzten Jahr Bände.

Stattdessen wird an den Symptomen herumgedoktert. Jetzt prüfen Stadt und Polizei dem Bericht zufolge ein Verweilverbot für mehrere beliebte Bereiche. „Das würde bedeuten, dass man an den kommenden Wochenenden zwischen 22 und 6 Uhr zwar noch durch die Innenstadt gehen darf, man kann sich dann aber nicht mehr dort niederlassen“, führte ein Polizeisprecher aus. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU), bekannt für sein hartes Durchgreifen gegen Corona-Maßnahmen-Kritiker, veurteilte die Ausschreitungen in Stuttgart als „völlig unverständlich und absolut inakzeptabel“. Weiter führte er aus: „Es gilt klipp und klar: Wir nehmen es nicht hin, dass Störenfriede in der Stuttgarter Innenstadt gegen Recht und Gesetz verstoßen und Polizistinnen und Polizisten massiv beleidigen und gar verletzen.“

Diese Aussagen könnten vom vergangenen Jahr stammen. Und sie werfen die Frage auf: Wenn die Politik es nicht hinnimmt, warum wiederholen sich dann die Szenen?

In den sozialen Netzwerken sorgten die Ereignisse der Nacht für heftige Diskussionen und Emotionen:

Sind das diese erlebnisorientierten Jugendlichen? Deutschland, wir haben ein Problem! Meinen verletzten Kolleginnen und Kollegen wünsche ich eine gute Besserung. #Stuttgart https://t.co/uhBJu2BS86 — Manuel Ostermann (@M_Ostermann) May 30, 2021

600 erlebnisorientierte Jugendliche aus der Party- und Eventszene feierten ausgelassen in #Stuttgart, bevor Polizeigewalt die Nacht überschattete. Wir fordern, dass sich Migrant:innen nicht an Gesetze, die überwiegend von alten weißen Männern verfasst wurden, halten müssen! pic.twitter.com/oDGAkAHYyn — ZGI – Zusammen gegen Intoleranz (@ZGIDeutschland) May 30, 2021

In #Stuttgart waren heute Nacht zahlreiche Querdenker/innen unterwegs und haben auf Regeln wie Maske und Abstand gepfiffen. In zwei Wochen werden die Krankenhäuser die #Triage einführen müssen. So geht die Pandemie nie vorüber! pic.twitter.com/lPTKSc5ORc — Dr. Lockdown Viehler 🟣🔴🟣 (@LViehler) May 30, 2021

Augenscheinlich das bekannte Klientel, das sich vergangenes Jahr schon als „Party- und Eventszene“ einen Namen in #Stuttgart gemacht hat.https://t.co/8CxgpT0p9I pic.twitter.com/V0CWcHZTKd — SGT (@BetzeSGT) May 30, 2021

Das Ding in #Stuttgart war sicher nur ein Missverständnis:
Vielleicht sollten die Polizisten (m/w/d) der @PP_Stuttgart künftig auf "Deutsch" als Ansprechsprache verzichten, dann werden sie auch von den Angesprochenen verstanden?https://t.co/xGGsulPPEK — Adi von Poes (@AdivonPoes) May 30, 2021

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige