Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Demo von Russlanddeutschen in Berlin: "Wir werden jetzt diskriminiert"

Demo von Russlanddeutschen in Berlin: "Wir werden jetzt diskriminiert"

Archivmeldung vom 07.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Demonstration in Berlin vom 6.3.2022
Demonstration in Berlin vom 6.3.2022

Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

In Berlin haben am Sonnabend Russlanddeutsche gegen Anfeindungen und Diskriminierung demonstriert, die nach ihren Angaben seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine massiv zugenommen haben. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am Brandenburger Tor in Berlin haben am Sonnabend mehrere Dutzend russischsprachige Deutsche, hauptsächlich Spätaussiedler, gegen die derzeitige aufgeheizte Stimmung und die Anfeindungen ihnen gegenüber protestiert. Ein Redner appellierte an die humanen und demokratischen Werte der deutschen Gesellschaft. Auf Plakaten wurde zudem daran erinnert, dass auch Spätaussiedler in Deutschland Steuern zahlen. Teilnehmer berichteten, dass sie die aktuelle Situation als eine Welle des Hasses und der Diskriminierung erleben. (Video)

Eine Frau sagte: 

"Ich verstehe nicht, wenn jetzt gesagt wird, dass der Krieg erst jetzt begann. Warum sagt man uns, dass wir provozieren und lügen? Ja, die Einstellung zu uns hat sich geändert. Wir werden derzeit diskriminiert und niemand soll sagen, dass das nicht wahr ist. Die Videos auf TikTok, auf denen die Übergriffe auf uns in Schulen und russischen Geschäften gezeigt werden, werden sofort blockiert."

Eine andere Teilnehmerin berichtete, dass ihre Tochter und ihre Freunde in einem öffentlichen Bus von einem Mann verprügelt worden seien. Dabei hätten alle betroffenen Kinder die deutsche Staatsangehörigkeit und gewiss nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, erinnerte sie.

In Deutschland leben schätzungsweise vier bis fünf Millionen Spätaussiedler, sogenannte Russlanddeutsche, und weitere ein bis zwei Millionen Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion. Seit dem Beginn der militärischen Operation der Russischen Föderation in der Ukraine häufen sich, angefeuert durch die Art der Berichterstattung in den deutschen Medien, Meldungen über Anfeindungen, Gewalttaten und Sachbeschädigungen gegenüber russischsprachigen Menschen. Dabei unterscheiden die Angreifer oft nicht, welcher Migrantengruppe das Opfer angehört und welche Staatsangehörigkeit es hat. "

Quelle: RT DE

Gern gelesene Artikel

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kaputt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige