Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Allahu Akbar statt O Du fröhliche: Weihnachtsmarkt-Eröffnung mit Muezzinruf

Allahu Akbar statt O Du fröhliche: Weihnachtsmarkt-Eröffnung mit Muezzinruf

Archivmeldung vom 04.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Freepik Montage AUF1 / Eigenes Werk
Bild: Freepik Montage AUF1 / Eigenes Werk

Spätestens seit die frohe Botschaft von der Orientalisierung des Weihnachtsmarktes im fränkischen Karlstadt bei Würzburg viral ging, dämmert es immer mehr Deutschen: Die Islamisierung in allen Lebensbereichen ist nicht mehr aufzuhalten – und sie wird von den tonangebenden politischen und gesellschaftlichen Eliten ganz bewusst vorangetrieben. Dies berichtet das Portal "AUF1.info".

Weiter berichtet das Portal: "Der Muezzin-Ruf, mit dem in der fränkischen Provinz der traditionelle Weihnachtsmarkt eröffnet wurde, ist der Schlachtruf desselben Machtanspruchs, der sich auch in den arabischen Großaufmärschen der deutschen Städte manifestiert.

Letzte Scham- und Respektgrenzen eingerissen

Neu ist nur, dass wie tief und unterwürfig der Dauer-Kotau vor dem Islam inzwischen erfolgt wie ungeniert die Islamisierung der Innenstädte voranschreitet. Die letzten Scham- und Respektgrenzen gegenüber dem europäischen Brauchtum werden eingerissen. Daran ändert auch nichts, dass der Karlstadter Weihnachtsmarkt unter dem Motto „Orient trifft Okzident“ stand. Unter diesem Leitspruch vollzieht sich bereits die deutsche Zuwanderungspolitik seit 2015.

Dass in Karlstadt mit dem traditionsreichen Andreasmarkt erstmals ganz offen einer der beliebtesten deutschen Weihnachtsmärkte der Region unter die Kontrolle der städtischen Moschee-Verbände gestellt wurde – darunter auch der radikalislamischen DITIB, welche über 900 Vereine umfasst und direkt der Religionsbehörde der Türkei untersteht -, ist ein beispielloser Akt der kulturellen Selbstaufgabe.

Knoblauchwurst und Tantuni statt Glühwein und Mandeln

Wie weit die Architekten dieses kulturellen, ethnischen und religiösen Umbaus der deutschen Gesellschaft zu gehen bereit sind, zeigte sich hier schon am Programm, mit dem der ehemals christliche, nach einem Apostel Jesu benannte Markt eröffnet wurde: Zum Auftakt gab es einen per Lautsprecher verstärkten Muezzin-Ruf, dann folgten Koran-Zitate, Informationen über islamische Bräuche und von Kindern dargebotene islamische Lieder.

Weihnachtsmarktspezialitäten wie Glühwein und Mandeln wurden durch türkische Knoblauchwurst und Tantuni ersetzt – ganz so, als sollte die Bevölkerung auch sinnlich-geschmacklich ihren vertrauten Weihnachtsgewohnheiten abschwören und besser schon einmal lernen, was in Zukunft von ihr erwartet wird, wenn die islamische Machtübernahme erst einmal vollendet und das Haus des Islam auf deutschem Boden sturmfest errichtet ist.

Jubelnde Lokalpresse

Nach „über 50 Jahren guten Miteinanders“,  jubelte die Lokalpresse mit atemberaubender Naivität , hätten die Einwohner muslimischen Glaubens „beim Marktsonntag Platz und Zeit“ bekommen, „ihre Kultur mit Religion und Genuss darzustellen“. Die Bühne und viel Marktplatz gehörte ihnen. Solche Verzückungen wären – wie auch das Fest selbst – vielleicht noch vor 30 Jahren im Rahmen eines einmaligen ökumenischen oder interreligiösen Projekts verzeihlich gewesen. 

Sie sind es aber nicht in einer Zeit, da reihenweise Weihnachtsmärkte wegen islamistischer Terrorgefahr geräumt werden müssen ( erst gestern in Göppingen ) – weil der Machtanspruch von Muslimen an jedem Tag des Jahres unverhohlener artikuliert wird und die sprachliche und kulturelle Zwangsveränderung Deutschlands im Alltag immer sichtbarer wird und da die Bevölkerungsveränderung ihre eigenen Fakten schafft.

Stiller Protest der desillusionierten Deutschen

Die Islamverbände wissen ganz genau, was die Stunde geschlagen hat: Sie erkennen die Schwäche Deutschlands, das seine Kultur achtlos wegwirft und wie eine reife Frucht bereit zur kampflosen Übernahme ist. Der deutschen Bevölkerung, sofern ihr allmählich zu dämmern beginnt, was sich hier vor ihren Augen abspielt, bleibt nichts anderes mehr übrig, als der Abschaffung ihrer Lebensgewohnheiten, vertrauten Heimat und Bräuche machtlos zuzusehen.

Allenfalls beschränken sie sich dementsprechend darauf, solchen durchaus empfundenen Demütigungen fernzubleiben. So war es auch in Karlstadt: Obwohl der gesamte Innenstadtverkehr eigens für die islamische Machtdemonstration gesperrt wurde, hielt sich das öffentliche Interesse in Grenzen. Die vielfalts- und toleranzbesoffene Lokalzeitung hatte dafür keine bessere Erklärung als das schlechte Wetter.

Bester Schutz vor Islamterror?

Neben der Fassungslosigkeit darüber, dass die eigene Stadt ein genuin christliches Fest dem Islam ausliefert, dürfte allerdings auch die Angst vor Terroranschlägen eine Rolle für den geringen Zuspruch gespielt haben:  Der Verfassungsschutz warnte bereits, die Gefahr sei so hoch wie lange nicht mehr.

Ironischerweise wäre unter diesen Umständen den Deutschen der Besuch eines islamisch okkupierten Weihnachtsmarktes fast schon wieder zu empfehlen: Denn islamische Veranstaltungen sind die einzigen, bei denen man noch vor islamischen Anschlägen sicher ist. Die Sorge um die Sicherheit der eigenen Landsleute war bei den kirchlichen und kommunalen Organisatoren des Karlstadter Islamweihnachtsmarktes jedoch garantiert kein Motiv für ihre morgenländische Anbiederung."

Quelle: AUF1.info

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sowohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige