Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Amnesty beklagt Zensur, Schikane und Kriminalisierung von Corona-Maßnahmen-Kritikern: "Klima der Angst entsteht"

Amnesty beklagt Zensur, Schikane und Kriminalisierung von Corona-Maßnahmen-Kritikern: "Klima der Angst entsteht"

Archivmeldung vom 20.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: JPstock/Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk
Bild: JPstock/Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk

So, jetzt darf man gespannt sein, wie der sogenannte politmediale Komplex schönreden will, dass ihm ausgerechnet Amnesty International in Sachen Einschränkung der Meinungsfreiheit dazwischen grätscht. Dies schreibt Alexander Wallasch auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Wallasch: "Amnesty hat nämlich gerade einen Bericht veröffentlicht, der bestätigt, dass „weite Teile der Weltbevölkerung unter den Einschränkungen der Meinungsfreiheit leiden.“ Das ist für sich genommen keine so neue Nachricht, präzisiert hat Amnesty, dass es aus Sicht der Organisation einen ursächlichen Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen gibt.

Corona als Deckmantel für Repression

„Durch die Corona-Pandemie haben repressive Regierungen nun einen weiteren Vorwand gefunden, um ihren Angriff auf die Zivilgesellschaft fortzusetzen und die Meinungsfreiheit weiter zu beschneiden“, sagt beispielsweise Theresa Bergmann, die Asien-Expertin bei Amnesty International in Deutschland.

Und weiter heißt es auf der offiziellen Webseite von Amnesty, im Zuge der COVID-19-Pandemie hätten Regierungen unabhängige Berichterstattung unterbunden und Menschen angegriffen, die die Reaktion ihrer Regierung auf die Ausbreitung des Coronavirus kritisierten oder ihre Maßnahmen hinterfragten.

Eine Folge davon sei, dass viele Menschen keinen Zugang mehr zu Informationen über COVID-19 hätten und nicht wüssten, wie sie sich selbst und ihr Umfeld schützen könnten.

Zwar konzentriert sich Amnesty insbesondere auf die Verhältnisse in China, aber gewisse Parallelitäten sind unvermeidbar. Fast ein wenig humoristisch gerät dann allerdings die Kritik an Fake News über COVID-19 in den Sozialen Medien, welche es den Menschen immer schwerer machen würden, sich eine fundierte Meinung zu bilden, so Amnesty. Der Spagat tut nämlich richtig weh schon beim Lesen, wenn es da umständlich heißt:

„Staaten und Betreiber_innen Sozialer Medien [müssten] dafür sorgen, dass die Öffentlichkeit ungehinderten Zugang zu genauen, evidenzbasierten und aktuellen Informationen hat.“

Nein, tatsächlich hütet sich Amnesty zu schreiben, man wünsche eine Einschränkung der Meinungsfreiheit in den Sozialen Medien, also ist hier von „evidenzbasierten und aktuellen Informationen“ die Rede.

Amnesty schreibt in seinem Bericht: „(T)he term “fake news” has also been used by a range of officials and politicians to label genuine information and legitimate commentary and opinions, to undermine and discredit stories, opinions and reporting that are critical or independent of them.“

Der Begriff „Fake News“ wird demnach laut Amnesty auch von einer Reihe von Behörden und Politikern verwendet, um echte Informationen und legitime Kommentare und Meinungen abzustempeln, um kritische oder von ihnen unabhängige Geschichten, Meinungen und Berichterstattung zu untergraben und zu diskreditieren.

Und Amnesty zitiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO), welche den Begriff „Infodemic“ eingeführt hätte, der meint, dass Desinformation und Fakenews zu Misstrauen gegenüber Gesundheitsempfehlungen führen und Menschen sich nicht sicher sind, was sie tun müssen, um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Mitmenschen zu schützen.

Ganz erstaunlich ist hier, dass diese Aussagen im Prinzip für beide Lager Gültigkeit haben könnten. Mit der Einschränkung, dass nicht automatisch beide Seiten Verfechter der Meinungsfreiheit und Menschenrechte sind – hier verteidigt, dort bekämpft.

Amnesty schießt zurück

Und angriffslustig ist Amnesty natürlich auch: „Offene Debatten und Untersuchungen können ein höheres Maß an Vertrauen in die Maßnahmen in Sachen Gesundheitswesen gewährleisten und dazu beitragen, Fehlinformationen zu bekämpfen und den notwendigen Informationsaustausch zu ermöglichen, um wirksame Wege zur Bewältigung der Krise zu finden. Die Meinungsfreiheit ist der Schlüssel, um Regierungen für ihre politischen Reaktionen auf die Gesundheitskrise zur Rechenschaft zu ziehen.“ (manuell übersetzt)

Was Amnesty da weiter kritisiert in seinem aufschlussreichen Bericht, dürfte jedenfalls Wasser auf die Mühlen von Corona-Maßnahmen-Kritikern sein: Beschrieben werden Angriffe auf Personen, die es gewagt haben, in dieser herausfordernden Zeit ihre Stimme zu erheben, und wie die Pandemie Regierungen auf der ganzen Welt eine weitere Ausrede liefert, um unabhängige und kritische Stimmen zu unterdrücken. Die Pandemie hätte gezeigt, wie Regierungen ihre Unfähigkeit unter Beweis stellen, Kritik anzunehmen. Weltweit würden Journalisten, politische Aktivisten, Mediziner, Whistleblower und Menschenrechtsverteidiger zensiert, schikaniert, angegriffen und kriminalisiert, die sich kritisch zur Reaktion ihrer Regierungen geäußert haben. Im Ergebnis würde so ein Klima der Angst entstehen."

Quelle: Reitschuster

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorab in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige