Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Messer-Massaker in Hamburg: 111 Opfer in 90 Tagen

Messer-Massaker in Hamburg: 111 Opfer in 90 Tagen

Archivmeldung vom 21.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Blutiges Messer (Symbolbild)
Blutiges Messer (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Tatwaffe Messer – gefühlt wird sie immer häufiger eingesetzt. Vor allem, seit der von Angela Merkel verursachten Flüchtlingswelle. Um das zu überprüfen, werden in Hamburg Messer-Angriffe erstmals statistisch gesondert erfasst. Damit hat der Stadtstaat ein Alleinstellungsmerkmal. In den anderen deutschen Ländern erfassen die staatlichen Organe diese schwer kriminellen Taten nicht in einer spezifischen Kategorie „Messer“, zitiert Anonymousnews die BILD-Zeitung.

Weiter wird berichtet: "Nicht registriert werden dürfen aber auch im Stadtstaat Hamburg die Ethnien der Gewalttäter.

BILD hat bei der Polizei des Stadtstaates Hamburg recherchiert: In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist an Elbe und Alster bei 111 Gewalt-Taten zugestochen worden. BILD: „Zum Glück wurde keines der Opfer getötet. Aber es gab mindestens zwei Schwerstverletzte.“ Weiter heißt es in Europas größter Tageszeitung: Polizeiberichten zufolge „haben bei 376 Taten Messer eine Rolle gespielt, meistens zur Bedrohung, zum Beispiel bei Raubüberfällen“.

Kommt es zu einer Festnahme, so kann es durchaus sein, dass der Täter mehrfach mit einer Stange auf Polizisten losgeht. Der „deutsch-türkische“ Gewalttäter landet dann zwar vor Gericht, erhält aber eine milde Strafe – auf Bewährung. Und der Richter findet fast verständnisvolle Worte für den muslimischen Angeklagten.

Jeder Kenner der Szene weiß, dass die Messer-Täter in der Regel „ausländische Wurzeln“ haben. Weit überrepräsentiert sind hier Muslime. Aber auch das wird verschwiegen. Opfer sind des Öfteren zwar Ausländer. Doch die meisten Opfer – die ganz überwiegend im öffentlichen Raum (auf Straßen, in U-Bahnen …) angegriffen werden – sind Deutsche.

In fast allen Medien aber herrscht dazu beredtes Schweigen. Die Redaktionen verfügen oftmals durchaus über sehr viele Informationen. Die Hintergrund-Tatsachen werden jedoch deswegen zumeist nicht veröffentlicht, weil linke Medienmacher alle News unterdrücken wollen, die ein negatives Licht auf die Zuwanderer werfen könnten, die inzwischen millionenfach aus aller Welt nach Deutschland gekommen sind (und weiter kommen) – und dies ganz überwiegend auf Dauer in die attraktiven deutschen Sozialsysteme.

Nur wenige mutige unabhängige Medien bemühen sich unentwegt, Licht ins Dunkel zu bringen. Bei den großen klassischen Medien sind es in Deutschland fast nur noch die Bild-Zeitung und die Welt, die Nachrichten veröffentlichen, die nicht ins Weltbild des medialen, grün-rot dominierten Mainstreams passen.

Zu guter Letzt: Messerangriffe? „Die gibt’s gar nicht – bitte gehen Sie weiter!“ „Wenn auch über Messerattacken nicht mehr berichtet werden soll, dann hat Deutschland endgültig den Stand der fortschrittlichen DDR erreicht: Es wird nicht mehr über Kriminalität berichtet. Denn die gibt es per Definition und überhaupt im Sozialismus nicht.“"

Quelle: Anonymousnews

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sekret in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige