Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Bezirk Unterfranken droht Pflegenotstand: Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Bezirk Unterfranken droht Pflegenotstand: Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Archivmeldung vom 22.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Pflegenotstand
Pflegenotstand

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Diakonie, AWO und Caritas schlagen Alarm. In einem Brandbrief an die bayerische Politik erklären diverse Pflegeeinrichtungen, ihnen drohe der Pflegenotstand. Grund sei eine Kündigungswelle aufgrund der beschlossenen Impfpflicht für das Personal. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Ab dem 16. März 2022 gilt in Bayern eine generelle Impfpflicht für das Personal in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und bei Pflegediensten. Die Politik argumentiert, dass die sich damit ergebende Übergangsfrist genügend Zeit biete, sich jetzt noch impfen zu lassen. Das sehen anscheinend viele Angestellte in den entsprechenden Einrichtungen im bayerischen Bezirk Unterfranken anders. Sie erwägen den Wechsel des Arbeitgebers bzw. des Berufes und kündigen.

Laut Informationen auf infranken.de wendeten sich Pflegeeinrichtungen der Arbeitgeber Diakonie, AWO und Caritas aus Unterfranken nun mit einem "Brandbrief" an den Bayerischen Landtag. Die Überschrift des Briefes lautete: "Pandemie, Impfpflicht, Überbelastung". Der Inhalt ist brisant, da die Wohlfahrtsverbände auf ihre jetzt schon existierende personelle Notsituation hinweisen, ausgehend von den jüngsten politischen Verordnungen. Als hauptsächlicher Grund der Entwicklungen wird in dem Brief wörtlich genannt (Rechtschreibung wie im Original):

"Weil impfunwillige Mitarbeiter*innen den Pflege-Beruf aufgeben und sich eine Arbeit dort suchen, wo keine Impfpflicht besteht."

Die Verfasser betonten jedoch: "Die von uns nachdrücklich geforderte allgemeine Impfpflicht würde diese Entwicklung unterbinden." In dem Schreiben wird laut infranken.de gewarnt, dass schon in wenigen Tagen "die Einrichtungen nicht mehr dazu imstande (sind), pflegebedürftige Menschen wie bisher verantwortungsvoll und professionell versorgen zu können." Der Sprecher der Diakonie Unterfranken, Jochen Keßler-Rosa, stellt die akute Situation wie folgt dar:

"Die ersten Kündigungen liegen mir bereits vor, was bedeutet, dass es schon an Weihnachten zu Lücken im Dienstplan kommt."

Welche Auswirkungen das Ausscheiden der Mitarbeiter für das übrige Personal habe und welche zusätzlichen Konsequenzen drohten, sei daher aktuell nicht überschaubar.

Als Konsequenz dieser dramatischen und besorgniserregenden Entwicklung, wollen daher die Verbände der Diakonie, Caritas und AWO noch in dieser Woche eine Überlastungsanzeige gegen die Pflegekassen erstatten, "um sich selbst in der derzeitigen Situation nicht strafbar zu machen."

Der Diakonie-Regionalbeauftragte Keßler-Rosa teilte infranken.de mit, dass durch eine eindeutige "Impfwerbung und konkrete Impfangebote in einigen Einrichtungen" eine "relativ hohe" Impfquote erreicht werden konnte. In anderen Häusern läge sie "dagegen nur bei 70 Prozent."

Quelle: RT DE

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige