Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Nach vollständiger Impfung: Rund 3.800 COVID-19-Fälle seit Februar

Nach vollständiger Impfung: Rund 3.800 COVID-19-Fälle seit Februar

Archivmeldung vom 10.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Abwehrrechte gegen den Staat nur noch für jene die sich Regierungskonform verhalten? (Symbolbild)
Abwehrrechte gegen den Staat nur noch für jene die sich Regierungskonform verhalten? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Dem aktuellen Lagebericht des Robert Koch-Institutes zufolge sind seit Anfang Februar Tausende Menschen in Deutschland trotz vollständiger Impfung an Corona erkrankt. Grund zur Sorge gibt es laut RKI aber nicht. Insgesamt zeige sich eine hohe Wirksamkeit der Vakzine. Darüber berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "In Deutschland wurden laut aktuellen Angaben des Robert Koch-Institutes (RKI) seit Februar 3.806 COVID-19-Fälle bei Menschen registriert, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurden. Mindestens zwei Wochen nach der Verabreichung der zweiten Dosis eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 hätten sie Symptome von COVID-19 gezeigt. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 1. Februar bis zum 7. Juli 2021 und wurden im neuesten RKI-Lagebericht am Mittwoch veröffentlicht.

Weitere 4.110 Menschen hätten sich auch nach der Vollimpfung mit dem Virus angesteckt, seien aber asymptomatisch gewesen, heißt es seitens Deutschlands oberster Seuchenbekämpfungsbehörde. Mehr als 270 Menschen – meist ältere – mussten mit einer COVID-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert werden, obwohl sie alle notwendigen Impfdosen erhalten hatten. Nach Angaben des RKI gab es bis zum Stichtag 4. Juli in Deutschland rund 25 Millionen Menschen, die beide Dosen erhalten haben und damit als vollständig geimpft gelten.

Eine zuerst in Großbritannien entdeckte Virusvariante war für die meisten symptomatischen Fälle bei geimpften Patienten zwischen Februar und Juli verantwortlich. Der indische Coronavirus-Stamm, der nun als Delta-Variante bezeichnet wird, hatte zu etwas mehr als 120 solcher Fälle im gleichen Zeitraum geführt. Allerdings war die Delta-Variante demnach für etwa die Hälfte der symptomatischen Corona-Infektionen unter den Geimpften in den letzten vier Wochen verantwortlich.

Laut RKI gibt es keinen Grund zur Sorge. Die Daten würden die hohe Wirksamkeit der Vakzine bestätigen. Die geschätzte Impfeffektivität über alle Impfstoffe hinweg liegt bei Erwachsenen unter 60 Jahren bei 92 Prozent, bei älteren Menschen bei 91 Prozent, so das RKI.

Der größte Teil der in den vergangenen Monaten übermittelten COVID-19-Fälle sei nicht geimpft gewesen, so das Institut weiter. Im genannten Zeitraum gab es nach RKI-Angaben insgesamt rund 975.000 registrierte Corona-Erkrankungen.

Laut aktuellen Angaben (9. Juli) haben etwas mehr als 48 Millionen Menschen (57,9 Prozent) bundesweit bis diesen Freitag mindestens eine erste Impfdosis verabreicht bekommen. Als vollständig geimpft gelten inzwischen 34,5 Millionen (41,5 Prozent). 

Unter den Bundesländern verzeichnet Bremen mit 67 Prozent den höchsten Anteil Erstgeimpfter, während Sachsen mit 49,4 Prozent am Ende der Rangliste bei verabreichter erster Dosis steht. Das Saarland zählt mit 46,2 Prozent den höchsten Anteil an vollständig geimpften Einwohnern. Brandenburg ist hier mit 37,7 Prozent am Ende der Rangliste."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte werg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige