Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Studie: Nebenwirkungen bei jedem zweiten PRIORIX-Geimpften

Studie: Nebenwirkungen bei jedem zweiten PRIORIX-Geimpften

Archivmeldung vom 16.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Frage: Hat Gesundheitsminister Jens Spahn etwas gegen Kinder? Antwort: Ja, MMR-Impfstoffe.
Frage: Hat Gesundheitsminister Jens Spahn etwas gegen Kinder? Antwort: Ja, MMR-Impfstoffe.

Bild: Impfkritik.de / Eigenes Werk

"Frage: Hat Gesundheitsminister Jens Spahn etwas gegen Kinder? Antwort: Ja, MMR-Impfstoffe. Wer in Deutschland der neuen Impfpflicht gegen Masern nachkommen will (oder muss), der kommt an den Produkten PRIORIX und PRIORIX TETRA des britischen Herstellers GlaxoSmithKline (GSK) nicht vorbei, denn insgesamt sind nur vier Impfstoffe mit Masernkomponente verfügbar, nämlich zwei von GSK und zwei von MSD." Dies zitiert der Impfexperte Hans U. Tolzin aus einer Studie der GSK.

Weiter berichtet Tolzin: "Eine im März 2019 veröffentlichte Studie untersuchte das Nebenwirkungsprofil von PRIORIX (in den USA unter dem Namen "MMR-RIT") im Vergleich zum in den USA derzeit einzigen lieferbaren MMR-Impfstoff MMR II des US-Herstellers Merck.

Der Hintergrund: MMR II kommt derzeit ins öffentliche Gerede, weil weltweit unter den mit MMR II Geimpften gefährliche Mumps-Epidemien ausbrechen. Da PRIORIX für die USA (unter dem Namen MMR-RIT) als Ergänzung oder gar Ersatz für MMR II in Frage kommt, verglich die Studie das Nebenwirkungsprofil von PRIORIX mit dem von MMR II.

Das Ergebnis: PRIORIX zeigt im Vergleich zu MMR II keine erhöhten Rate an Nebenwirkungen. Die Schlussfolgerung der Studie: PRIORIX sei eine solide Option für die Prävention von Masern, Mumps und Röteln in den USA - und könnte das Risiko von Lieferengpässen reduzieren, falls MMR II knapp wird oder ganz wegfällt.

Die wirklich interessanten Ergebnisse dieser Studie findet man versteckt in der "Supplementary Table 6" ("Ergänzungs-Tabelle 6"). Demnach erhielten 3.714 Kinder im Alter von 12 bis 15 Monaten PRIORIX verabreicht. Das Ergebnis nach 42 Tagen Beobachtungszeit:

  • 50 % erlitten unerwünschte Nebenwirkungen
  • 6,1 % waren in ihrem Alltagsablauf beeinträchtigt
  • 2,1 % erlitten schwerwiegende Nebenwirkungen
  • 10,1 % mussten die Notaufnahme aufsuchen
  • 3,4 % zeigten nach 180 Tagen eine neue chronische Erkrankung.

Lassen Sie sich diese Werte bitte einmal auf der Zunge zergehen!

Interessant ist nun, dass man im Grunde die wirklich horrenden Nebenwirkungsraten gar nicht alleine einem der MMR-Impfstoffe zuordnen kann, dann ihnen wurden ja zeitgleich weitere, zum Teil aluminiumhaltige, Impfstoffe verabreicht.

Die Kinder erhielten neben der MMR-Impfung (entweder PRIORIX oder MMR II) entsprechend dem Impfkalender zusätzlich eine erste Impfung gegen Hepatitis A (HAVRIX, GSK) und Windpocken (VARIVAX, GSK) und teilweise zusätzlich eine vierte Impfung gegen Pneumokokken (PREVNAR 13, Pfizer).

Wörtliches Zitat aus der Schlussfolgerung der Autoren: "Das Nebenwirkungsprofil der beiden MMR-Impfstoffe war vergleichbar und wir endeckten keinerlei neuen Sicherheitsrisiken."

Regelmäßige Leser meiner Publikationen dürfte es nicht überraschen, dass die Studie von GSK finanziert und auch in allen Phasen begleitet wurde. "Freundlicherweise" übernahm GSK auch alle Kosten im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des "peer reviewed" Artikels im "Journal of the Pediatric Infectious Diseases Society".

Nun ja, das kann man jetzt so oder so verstehen...

Nehmen wir die Autoren beim Wort und ignorieren, dass PRIORIX nicht gegen ein Placebo getestet wurde und dass weitere Impfstoffe verabreicht wurden, dann haben wir bei dem Impfpflicht-Impfstoff PRIORIX innerhalb von 42 Tagen nach der Impfung mit

  • 50 % Nebenwirkungen insgesamt
  • 6,1 % Nebenwirkungen, die den Alltag beeinträchtigen
  • 2,1 % schwere Nebenwirkungen
  • 10,1 % Notfälle
  • 3,4 % neuen chronischen Erkrankungen (nach 180 Tagen)

zu tun.

Quelle: Impfkritik.de


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte posse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige