Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Darmbakterien beeinflussen Gehirnfunktion

Darmbakterien beeinflussen Gehirnfunktion

Archivmeldung vom 01.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Joghurts: Inhaltsstoffe wirken auf das Gehirn. Bild: flickr.com/heidarewitsch
Joghurts: Inhaltsstoffe wirken auf das Gehirn. Bild: flickr.com/heidarewitsch

Wissenschaftler der University of California in Los Angeles (UCLA) haben eigenen Angaben zufolge den ersten stichhaltigen Beweis dafür gefunden, dass die Bakterien, die in unseren Nahrungsmitteln und unserem Darm enthalten sind, direkt die Gehirnfunktion von Menschen beeinflussen können. Im Zuge einer Studie mit Frauen zwischen 18 und 36 Jahren konnten sie zeigen, dass jene Probandinnen, die regelmäßig günstige Mirkoorganismen zu sich nehmen, anschließend veränderte Gehirnaktivitäten aufwiesen. Überraschenderweise ist dabei offenbar ganz egal, ob sich die weiblichen Testpersonen in ruhigen oder einer speziellen emotionalen Testsituation befanden.

"Von unseren Patienten hören wir immer wieder, dass sie keinerlei Depressionen oder Angstzuständen ausgesetzt waren, bevor sie damit anfingen, Probleme mit ihrem Darm zu bekommen", zitiert das US-Portal ScienceDaily Kirsten Tillisch, Studienautorin und Associate Professor für Medizin an der David Geffen School of Medicine der UCLA. "Unsere Studie beweist, dass die Darm-Gehirn-Verbindung keine Einbahnstraße ist", betont die Forscherin, die für die aktuelle Untersuchung mit UCLA-Kollegen des Gail and Gerald Oppenheimer Family Center for Neurobiology of Stress und des Ahmanson-Lovelace Brain Mapping Center kooperiert hat.

Vor allem sogenannte probiotische Bakterien, wie sie beispielsweise oft in Joghurts vorkommen, könnten der Expertin zufolge einen potenziell positiven Effekt auf das Gehirn des Menschen haben. "Viele von uns haben einen Becher Joghurt in ihrem Kühlschrank stehen, den wir entweder zum Genuss oder für die Zufuhr von Kalzium konsumieren. Unsere Ergebnisse belegen, dass einige der Inhaltsstoffe von Joghurts tatsächlich die Art und Weise verändern können, wie unser Gehirn auf die Umwelt reagiert", so Tillisch.

Drei Testgruppen

Um zu ihren Ergebnissen zu kommen, hat das UCLA-Forscherteam insgesamt 36 gesunde Frauen im Alter zwischen 18 und 55 in drei unterschiedliche Gruppen geteilt: Während die erste im Zeitraum von vier Wochen jeweils zweimal pro Tag einen speziellen Joghurt mit probiotischen Inhaltsstoffen zu essen bekam, wurde die zweite lediglich mit einem ähnlich aussehenden und schmeckenden Milchprodukt ohne derartige Bakterien abgespeist. Die dritte Gruppe bekam keines dieser Nahrungsmittel vorgesetzt.

Die Gehirnfunktionen wurden dabei sowohl vor dem Start als auch nach Beendigung der Untersuchung per funktioneller Magnetresonanztomographie während Ruhephasen und emotionalen Testsituationen überprüft. Dabei wiesen die Frauen aus der ersten Gruppe eine verringerte Gehirnaktivität im Bereich des somatosensiblen Cortex auf, dem Teil der Großhirnrinde, der die zentrale Verarbeitung der haptischen Wahrnehmung erledigt.

"Die Entdeckung, dass die Veränderung unserer Darmbakterien einen direkten Einfluss auf unsere Gehirnfunktion haben kann, birgt eine signifikante Bedeutung für die zukünftige Forschung. Diese könnte unter Umständen den Weg für spezielle Ernährungs- oder Medikamentbehandlungen ebnen, um die Gehirnaktivität generell zu verbessern", sind die UCLA-Forscherinnen überzeugt.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelbes in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen