Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Gesundheit Arteriosklerose-Gefahr: So beugen Sie vor

Arteriosklerose-Gefahr: So beugen Sie vor

Archivmeldung vom 20.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Schematisch: Phasen der Atherosklerose
Schematisch: Phasen der Atherosklerose

Foto: Grahams Child
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bluthochdruck, zu viel Cholesterin, Fett und Zucker, genetische Veranlagung, Rauchen, Alter und Stress: All das setzt den Blutgefäßen zu. Fett und Kalk lagern sich an der Gefäßwand an, bilden Plaques. Die Folge: Die Gefäße verlieren an Elastizität, im Inneren entstehen Engpässe, die Durchblutung verschlechtert sich. Gefäßschäden sind hauptverantwortlich für viele Diabetesfolgen.

Doch es gibt Abhilfe: "Körperliche Aktivität bringt Blut in Bewegung - es streicht an der Gefäßinnenhaut entlang, und wie eine Art Streicheln belebt das den Zellstoffwechsel", erklärt Professor Martin Halle, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin an der Technischen Universität München, im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber".

Ungesättigte Fettsäuren verbessern Zuckerstoffwechsel

Moderates Ausdauertraining - also zum Beispiel Spazierengehen, Radfahren, Schwimmen - ist eine der wirksamsten Strategien, um die Gefäße intakt zu halten. Neben dem von Martin Halle geschilderten Effekt senkt Bewegung den Blutzucker und den Blutdruck - das schont die Gefäße.

Auch eine gesunde Kost trägt dazu bei. Also viel Gemüse, am besten mindestens 400 Gramm am Tag. Denn Gemüse enthält neben den lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen auch Substanzen, die die Gefäße schützen. Zu empfehlen sind auch gesunde Fette mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Diese stecken beispielsweise in Rapsöl, Leinöl, Olivenöl wie auch in Nüssen und verbessern den Zuckerstoffwechsel.

Auch Stresshormone verengen die Blutgefäße

Schließlich hilft auch Entspannung, das Risiko für Arteriosklerose zu senken. Denn dadurch wird die gefäßverengende Wirkung von Stresshormonen ausgebremst. Die Muskelschicht der Gefäße entspannt sich, Gefäße weiten sich, der Blutdruck sinkt. "Schon mit einer Blutdrucksenkung von 140/90 auf 130/85 ist viel gewonnen", sagt Professor Halle.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jodeln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige