Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Tipps & Tricks Finanzen Mining von Kryptowährungen: Schwierigkeiten und Risiken

Mining von Kryptowährungen: Schwierigkeiten und Risiken

Archivmeldung vom 08.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Kryptowährungen
Kryptowährungen

Bild:pixabay

Das Mining von Kryptowährungen kann eine sehr lukrative Investition sein. Aber um mit dem Mining von Kryptowährungen Geld zu verdienen, müssen Sie sich mit den Feinheiten der Branche auskennen. Eines der wichtigsten Konzepte für jeden Miner ist die Mining-Komplexität (Mining Difficulty). Die Mining Difficulty bestimmt direkt das Einkommen. In diesem Artikel wird detailliert erläutert, was unter dem Begriff Mining Difficulty zu verstehen ist, wie sie entsteht und wovon sie abhängt.

Beim Mining von Kryptowährungen werden neue Blöcke der Blockchain erzeugt und Transaktionen aufgezeichnet. Miner können mit Buchhaltern verglichen werden, die ständig daran arbeiten, ihre Bücher auf dem neuesten Stand zu halten und alle Überweisungen zu erfassen. Aber jede Arbeit muss bezahlt werden. Miner werden vom System in Form von Münzen der Währung belohnt, die sie schürfen.

Eines der Merkmale von Kryptowährungen ist ihr deflationärer Charakter. Das bedeutet, dass die kumulative Anzahl der geprägten Münzen die durch den Softwarecode festgelegte Anzahl nicht überschreiten kann. Die maximale Anzahl von Bitcoins beträgt beispielsweise 21 Millionen Münzen. Außerdem wird der letzte Bitcoin erst im Jahr 2140 geschürft werden. Trotz der Anzahl der Miner werden alle 10 Minuten nur 12,5 BTC abgebaut. Diese Münzen werden unter den Minern entsprechend der verbrauchten Rechenleistung verteilt. Die Belohnung für einen gezeichneten Block erhöht sich nicht (und wird sogar alle 4 Jahre halbiert). Und wenn die Zahl der Miner steigt, sinkt das Einkommen jedes einzelnen Miners proportional dazu. Da immer mehr Krypto-Miner auftauchen, wächst der Wettbewerb um die begrenzte Belohnung. Deswegen entscheiden sich immer mehr Leute für Kryptohandel auf Bitcoin Era, statt Kryptowährungen abzubauen.

Um diese Situation zu veranschaulichen, wurde ein berechenbarer Parameter des Kryptowährungsnetzwerks, die "Mining-Komplexität" (Mining Difficulty), eingeführt. Die Mining Difficulty ist eine Kennzahl, die angibt, wie schwierig es ist, ein mathematisches Problem zu lösen, um einen Block zu signieren und dafür eine Belohnung zu erhalten. Die Komplexität wird nach einer bestimmten Zeitspanne automatisch neu berechnet. Sie ist für jede Kryptowährung unterschiedlich. Die Mining Difficulty von Bitcoin wird zum Beispiel alle 2016 Blöcke neu berechnet, was etwa 2 Wochen dauert. Dem Softwarecode zufolge wird die Komplexität so angepasst, dass es etwa 10 Minuten dauert, den nächsten Block zu finden, unabhängig von der Anzahl der Miner und der Gesamthash-Rate.

Die Komplexität wird automatisch erhöht, wenn es weniger als zwei Wochen gedauert hat, die letzten Blöcke von 2016 zu finden. Dies zeigt, dass die kumulative Rechenleistung der Mining-Geräte zugenommen hat. Umgekehrt würde eine Verringerung der Komplexität bedeuten, dass die Suche nach Blöcken für 2016 langsamer wird, da die Hash-Rate aller Geräte gesunken ist. Das Ergebnis ist eine strenge Kontrolle über die Geschwindigkeit, mit der neue Münzen herausgegeben werden.

Die Mining Difficulty ist ein dynamischer Indikator, der in regelmäßigen Abständen neu berechnet wird. Mit der zunehmenden Rechenleistung der am Mining beteiligten Geräte nimmt auch die Komplexität zu. Aktuelle Informationen über den Stand der Komplexität des Kryptowährungsbergbaus finden Sie am besten auf den offiziellen Währungswebseiten. Dies kann jedoch schwierig sein. Links zu Miningsstatistiken, selbst auf offiziellen Websites, sind manchmal schwer zu finden. Um den Prozess zu vereinfachen, wurden Aggregatorseiten für statistische Informationen über alle Kryptowährungen entwickelt. Sie sammeln, verarbeiten und veröffentlichen aktuelle Daten nicht nur über die Schwierigkeit des Mining, sondern auch Dutzende anderer Indikatoren: Preis, Kapitalisierung, Hash-Rate, Rentabilität, Anzahl der Transaktionen und so weiter.

Vergessen Sie auch nicht darüber, dass der Schwierigkeitsgrad des Minings im Laufe der Zeit schwankt, so dass verschiedene Websites unterschiedliche Zahlen für den Schwierigkeitsgrad angeben können. Manchmal beträgt der Währungsunterschied zwischen zwei verschiedenen Aggregatoren 10-20 %. Wenn Sie einen Wert für den Schwierigkeitsgrad im Mining suchen, der nicht nur Ihre Neugier befriedigen, sondern auch für praktische Zwecke verwendet werden soll, dann sollten Sie sich nach Durchschnittswerten umsehen.

----

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erhebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige