Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Verbraucherinfos Bremen: Ehepaar mit Fruchtsaftgetränk vergiftet

Bremen: Ehepaar mit Fruchtsaftgetränk vergiftet

Archivmeldung vom 21.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
aktuelles Logo von Capri-Sonne
aktuelles Logo von Capri-Sonne

In Bremen ist in der vergangenen Woche ein 54 und 56 Jahre altes Ehepaar mit Vergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden: Wie die Polizei mitteilte, besteht der Verdacht, dass beide nach dem Genuss eines Fruchtsaftgetränkes der Marke "Capri Sonne", das nach der Produktion mit einem Schadstoff versetzt wurde, der Vergiftung ausgesetzt waren.

Der Mann konnte mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen, seine Frau lag am Freitag noch im künstlichen Koma. Die Polizei geht davon aus, dass die Fruchtsaft-Packungen nachträglich mit der giftigen Substanz versetzt worden sind. "Aufgrund dieses Sachverhalts kann ein Qualitätsmangel in der Produktion ausgeschlossen werden", erklärte der Hersteller des Getränks, die Sisi-Werke GmbH aus Heidelberg-Eppelheim. Das Unternehmen rief die Verbraucher dazu auf, beim Kauf der wiederverschließbaren "Capri Sonne"-Beutel im 330-ml-Pack auf einen unverletzten Originalverschluss zu achten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: