Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Software Konsolen-Spiele Another Code

Another Code

Archivmeldung vom 29.08.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Another Code
Another Code

Another Code für den Nintendo DS ist ein Adventure, bei dem man zunächst denken könnte, es ist nur etwas für Kinder, doch dem ist nicht so. Obwohl die Mangagrafik diesen Eindruck noch verstärkt, fesselt die spannende Story und das Spiel selbst, da es die Möglichkeiten des DS voll ausnutzt. Sei es das man über das eingebaute Mikrofon Staub von einem Bild pusten muß oder durch Zuklappen den DS zum stempeln nutzt.

Story:

Die Geschichte, die sich auch sehr gut zum Verfilmen eignen würde, beginnt mit einer dramatischen Szene, die ein fast 14 Jähriges Mädchen immer wieder in seiner Erinnerung erlebt. Ashley, so der Name des Mädchens und der Hauptspielfigur, erinnert sich darin nur bruchstückweise an die Ermordung ihrer Mutter, die sie damals als Dreijährige von ihrem Versteck im Schrank aus sah. Was genau in dieser Nacht mit ihren Vater geschah, weiß sie nicht. Sie wuchs nach dieser schrecklichen Trägodie bei Ihrer Tante Jessica auf. Kurz vor ihrem 14 Geburtstag erhält sie ein Paket von einem unbekannten Absender. In dem Paket befindet sich ein kleines Gerät, das in dem Spiel DAS (Dual Another System) heißt und dem DS zum verwechseln ähnlich sieht.  Das DAS enthält eine Botschaft für Ashley von ihrem Vater, der sie bittet auf eine mysteriöse Insel namens Blood Edward Insel zu kommen. Mit der Reise auf dem Schiff beginnt die erste Sequenz des eigentlichen Spiels.

Steuerung:

Die Steuerung und Bedienung des Adventure erinnert einen durch seine "Point & Click" Steuerung  an frühere Lucas Arts Titel (Day of Tentacle, Sam und Max usw.).  Obwohl diese Art der Steuerung heutzutage fast schon ausgestorben ist, paßt sie gut zum Spiel und fällt nicht negativ auf.
Die Bedienung kann entweder über das Steuerkreuz oder den Touchscreen sowie den rechts eingeblendeten Symbolen erfolgen. Auf dem Touchscreen sieht man die Spielhandlung aus der Vogelperspektive, was zum Steuern sehr angenehm ist. Der obere Bildschirm zeigt ein Bild der jeweiligen Umgebung.

Grafik/Sound/Features:

Die Grafik ist wie schon erwähnt im Mangastil gehalten, wobei diese auf dem unteren Bildschirm dreidimensional gehalten ist,  wurde für den oberen Bildschirm eine 2D Comicgrafik gewählt.
Die Soundunterstützung wurde von Nintendo atmosphärisch harmonisch ausgewählt, welches das gute Spielgefühl unterstützt.
Das Spiel an sich ist komplett in deutsch übersetzt und die Dialoge sind, wenn manchmal vielleicht auch etwas zu lang, sehr informativ und passend zum jeweiligen Spielgeschehen. Sehr gut hat uns auch gefallen, daß man zwei unabhängige Speicherstände hat, die frei genutzt werden können.

Fazit:

Das Spiel "Another Code" kann man durchaus als gelungen und empfehlenswert bezeichnen, obwohl es auch noch ein paar Schwächen hat. Als Kritikpunkte kann man hier folgende Punkte nennen:

  • Die Mangagrafik, wenn man kein Freund dieser Art ist und weil das Spiel dadurch etwas kindlich erscheint
  • Die manchmal etwas sehr langen Dialoge und Textpassagen, die man auch beim zweiten mal, wenn man beispielsweise nur etwas nachprüfen will, immer wieder ganz durchklicken muß.
  • Bevor man in ein neues Kapitel kommt, gibt es immer erst eine Abfrage über die Geschehnisse im letzten Kapitel. Man muß nach einem Auswahlverfahren die gestellten Fragen beantworten, es gibt dazu immer drei Möglichkeiten. Es scheint aber keine Auswirkung zu haben, ob man eine falsche Antwort gibt. Denn dann wird man einfach noch einmal gefragt, bis man die richtige Antwort ausgewählt hat.  Eine Zusammenfassung der Ereignisse ist ja eine ganz nette Idee, doch wenn man schon eine Abfrage  daraus macht, sollte diese außer einer kurzen Zusammenfassung auch einen Sinn machen.
  • Das Spiel ist eher aufgrund des anfangs doch sehr geringen Schwierigkeitsgrades, der zwar immer steigert für den Anfänger oder Gelegenheitsspieler geeignet. Ein erfahrener Adventure Spieler hat das Spiel zu schnell durch- gespielt.


Positiv fielen uns folgende Punkte auf:

  • Spannende und fesselte Geschichte, die den Spieler zum Weiterspielen motiviert.
  • Nutzt fast alle Funktionen des DS aus und so kommen viele spannende und neuartige Ideen zum Tragen, die den Spielspaß erhöhen. Es setzt hier Maßstäbe für die nachfolgenden Titel und zeigt, was man mit dem DS alles ermöglichen kann. Allein hierdurch lohnt es sich schon "Another Code" zu spielen.
  • Schön und innovativ gestaltete Rätsel, die zum Teil lehrreich sind.
  • Wer Mangagrafiken liebt, erhält eine nett uns liebevoll gestaltete Grafik.


Für den Anfänger und normalen Adventure Spieler gibt es eine klare Kaufempfehlung. Die Profis allerdings sollten das Spiel nur kaufen, wenn sie einmal testen wollen, was der DS alles kann. Allerdings ist dann der Preis für das "kurze" Spielvergnügen von ca. 4 Stunden zu hoch.  Der Laie braucht allerdings deutlich mehr an Zeit um hinter das Geheimnis von "Blood Island Edward" zu kommen und alle Rätsel zu lösen. Hier ist ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis vollkommen gegeben.

Einen ausführlichen Bericht mit Lösungshinweisen findet Ihr in unserem Abobereich.



Anzeige: