Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Software Konsolen-Spiele Splinter Cell Essentials für die PSP

Splinter Cell Essentials für die PSP

Archivmeldung vom 23.09.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.09.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl
Splinter Cell Essentials
Splinter Cell Essentials

Zur Einstimmung auf Splinter Cell Double Agent beschert Ubisoft den Fans Splinter Cell Essentials, der die Ereignisse und die Geschichte zwischen dem letzten und den kommenden Titel verbinden soll.

Schußwaffengebrauch
Schußwaffengebrauch
Nahkampf
Nahkampf

Sam Fisher war jahrelang als Agent für die NSA Abteilung Third Echelon weltweit in verdeckten Operationen tätig. Eines Tages jedoch wird seine Tochter zu Hause von einem Auto angefahren und erliegt später ihren Verletzung. Fisher war zu dieser Zeit wieder im Auftrag der NSA unterwegs und konnte seine Tochter nicht mehr lebend sehen. Nach diesen Ereignissen ist Sam Fisher abgetaucht, bis man ihn in Begleitung von gesuchten Terroristen ausfindig macht. Arbeitet er nun aus Frust und Verzweiflung mit Terroristen zusammen? Hat er die NSA verraten?

Als Sam das Grab seiner Tochter besucht, wird er von NSA-Agenten festgenommen, die genau diese Fragen klären wollen. Während den Gesprächen und Nachforschungen der Agenten kommt es zu Rückblenden von vergangenen Missionen, die der Spieler als Sam Fisher dann bestreiten. Es sind jedoch nicht nur Rückblenden von bereits bekannten Missionen, sondern auch exklusive neue Missionen, die der Spieler bestreiten muß. Ebenfalls hat er die Möglichkeit im Spiel zusätzliche Bonusmissionen freizuschalten. Um dies zu tun, muß er in den Missionen Codes finden, die er dann im Internet unter www.splintercellessentials.com eingibt. Wenn der Code stimmt, erhält der Spieler die Anleitung wie er die verschiedenen Bonusmissionen freischalten kann.

In den Missionen steht die bewährte Ausrüstung von Sam zur Verfügung und auch seine bereits aus den Vorgängerversionen bekannten Bewegungsarten und Moves sind mit von der Partie. Es gilt wieder die optimale Lösung für bestimmte Situationen zu finden, denn wie gewohnt hat der Spieler die Qual der Wahl. Soll er die Wache umschleichen, sie aus sicherer Entfernung mit der schallgedämpfen Pistole erschießen, sie ablenken oder doch lieber im Nahkampf ergreifen, um gegebenenfalls Informationen aus der Wache herauszulocken? Da der Spieler jederzeit speichern kann, lädt das Spiel ein, die gleiche Situation mit anderen Mitteln zu lösen und alternative Lösungswege auszuloten und zu testen.

Grafisch kann Splinter Cell Essentials auf der PSP komplett überzeugen. Die Steuerung ist (gerade für Veteranen) schnell erlernt. Ein kleines Problem ist jedoch manchmal die Kamerasicht, die mit dem gleichen Analogstick eingestellt wird, mit dem auch Sam gesteuert wird, da die PSP im Gegensatz zur PS 2 nur über einen Analogstick verfügt. So kann der Spieler entweder einen anderen Blickwinkel wählen oder Sam bewegen, beides geht nicht, was in manchen Situationen etwas unübersichtlich ist. Auch bleibt die Kamera ab und an "hängen" und auch störend ist die Kolisionsabfrage der Kamera, denn oft kann der Spieler seitlich durch Wände schauen, da diese den Blick einfach freigeben. Dies zerstört ein wenig die Atmosphäre, wenn man beispielsweise in einem feindlichen Lager im Dschungel die Hütten umschleicht. Das zweite Manko ist die Ladezeit der Missionen, gerade wenn der Spieler häufiger abspeichern möchte.

Dennoch ist Essentials ein gelungener Teil der Splinter Cell Reihe, bei dem der Spielspaß geradezu vorprogrammiert ist. Essentials ist freigegeben ab 16 Jahren und für fortgeschrittene Spieler gedacht.


Anzeige: