Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Bücher Romane LAB 47 - Gefahr aus dem Labor

LAB 47 - Gefahr aus dem Labor

Archivmeldung vom 19.05.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl
lab47.jpg
lab47.jpg

Ein brisanter Thriller über die Risiken der Gentechnik, über biologische Waffen und Rassismus

Kyle ist ein junger Chemiker und arbeitet seit kurzem bei dem Pharmaunternehmen Yttria. Eines Tages erhält er eine Email, in der von tödlichen, medizinischen Versuchen des Unternehmens gesprochen wird. Mißtrauisch geworden fängt er an zu forschen. Er wird dadurch schnell umbequem für das Unternehmen und eine Lösung für dieses Problem wird gesucht. Als er auf die junge Ärztin Helen trifft, ist dies der Beginn der gemeinsamen Nachforschung. Zusammen finden sie heraus, daß der Konzern an einem genetischen Produkt arbeitet, welches kein Heilmittel ist, sondern für den Einsatz als biologische Waffe gegen eine bestimmte Menschenrasse bestens geeignet ist.

Hintergründig erfährt man in diesem Buch über Denkweisen von extremen Rassisten und wie sich Unterdrückung auswirkt. Gerade die Rassenprobleme in den USA (besonders im Süden) und Südafrika sind Bestandteil des Romanes.  Auch sehr anschaulich sind die Stellen, in der machthungrige und aalglatte Politiker die Bühne betreten. Könnte es so auch in der realen Welt sein?

Zu Unrecht wird dieses Buch auf anderen Internetseiten schlecht bewertet, denn neben den Fakten ist eine gehörige Portion Spannung an Bord, mit unerwarteten Wendungen in der Geschichte. Das Buch ist keine bloße Unterhaltung, sondern regt zum Nachdenken an.



Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wanken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen