Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Lichterketten - brandgefährliche Weihnachtsbeleuchtung

Lichterketten - brandgefährliche Weihnachtsbeleuchtung

Archivmeldung vom 23.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit erstrahlt Deutschland im Glanz der Lichterketten. Ob drinnen oder draußen, die festliche Beleuchtung schafft überall eine stimmungsvolle Atmosphäre. Allerdings kommen auch immer wieder Menschen durch Lichterketten zu Schaden, vor allem durch Stromschläge.

Deswegen sollte man die elektrische Weihnachtsbeleuchtung vor der Benutzung genau überprüfen, rät Peter Wanders von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:
"Die Ware muss in Einwand freiem Zustand sein, das heißt, die Isolierungen müssen in Ordnung sein. Oftmals sparen die Hersteller an dieser Stelle. Außerdem ist es so, dass manche Lichterketten mit 230 Volt betrieben werden, und 230 Volt können bei der Berührung tödlich enden."

Auch die Brandgefahr durch Lichterketten ist nicht zu unterschätzen. Verantwortlich dafür sind schlechte Qualität und unvorsichtiger Umgang mit der Weihnachtsbeleuchtung, sagt Susanne Woelk von der "Aktion DAS SICHERE HAUS": "Dafür, dass eine Lichterkette in Brand gerät, gibt es eigentlich zwei Gründe: Das eine liegt in der Lichterkette selber. Wenn zum Beispiel die Isolierung schlecht ist oder die Drähte zu dünn sind, dann kann es sein, dass die Lichterkette sich so stark erhitzt, dass sie in Brand gerät. Eine andere Möglichkeit, und das liegt dann wieder mehr am Anwender oder am Benutzer, ist eben, dass die Lichterkette falsch aufgehängt wird, dass sie eben in der Nähe von Strohsternen oder anderem leicht entzündlichem Weihnachtsschmuck hängt, und diesen Schmuck dann entzünden kann."

Ob sich eine Lichterkette für drinnen oder für draußen eignet, muss auf dem Produkt zu erkennen sein, so Sicherheitsexperte Peter Wanders. Ersichtlich ist dies z. B. an der IP Kennzeichnung, z.B. IP44 oder höher. "Als Verbraucher sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass ein CE-Zeichen vorhanden ist, besser noch ein GS-Zeichen. GS-Zeichen, das heißt, es ist eine geprüfte Sicherheit vorhanden, die von notifizierten Stellen untersucht wurde. Außerdem sollten Sie darauf achten, ob die Gebrauchsanweisungen beigefügt sind, vorrangig in deutscher Sprache und Sie sollten diese Hinweise auch ernst nehmen. Es ist natürlich besser, ein bisschen mehr Geld anzulegen, weil Qualität ihren Preis hat und eine preisgünstige Kette nicht unbedingt die beste sein kann."

Auf keinen Fall sollte man mehrere Lichterketten zusammenstecken, dies ist insbesondere im Freien gefährlich. Außerdem sollte man die Weihnachtsbeleuchtung nie für längere Zeit unbeaufsichtigt brennen lassen, vor allem, wenn Kinder in der Nähe sind.

Quelle: Pressemitteilung Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelegt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige