Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Entschädigung bei vereistem Flugzeug

Entschädigung bei vereistem Flugzeug

Archivmeldung vom 04.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ein Flugzeug der Croatia Airlines bei der Enteisung am Flughafen Zagreb.
Ein Flugzeug der Croatia Airlines bei der Enteisung am Flughafen Zagreb.

Foto: Dtom
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Wird ein Flug annulliert, weil das Flugzeug bei winterlichen Temperaturen zu vereist ist, um starten zu können, muss die Fluggesellschaft den Fluggästen eine Entschädigung zahlen. Der D.A.S. zufolge begründete das brandenburgische OLG diese Entscheidung damit, dass es Sache der Airline sei, für einen ausreichenden Vorrat an Enteisungsmitteln zu sorgen.

Die EU-Fluggastrechteverordnung schreibt vor, dass Fluggesellschaften ihren Passagieren bei erheblichen Verspätungen und Flugannullierungen nicht nur bestimmte Versorgungsleistungen wie etwa Mahlzeiten oder ggf. Hotelübernachtungen stellen, sondern ihnen auch eine finanzielle Entschädigung zahlen müssen. Deren Höhe hängt von der Dauer der Verspätung und der Flugstrecke ab und beträgt im Regelfall mehrere hundert Euro. Einziger Haken: Wird die Verspätung oder der Flugausfall durch sogenannte „außergewöhnliche Umstände“ verursacht, gibt es keine Entschädigung. Außergewöhnliche Umstände sind dabei alles, was nicht zum normalen Flugbetrieb gehört. Technische Pannen gehören allerdings in der Regel nicht dazu.

Der Fall: Eine Gruppe von 24 Personen hatte im Dezember einen Flug nach Rom gebucht. Der Flug fiel aus, da es zu einem Mangel an Enteisungsmitteln gekommen war und das Flugzeug nicht fachgerecht „entfrostet“ werden konnte. Die Reisegruppe machte für alle Mitglieder Entschädigungsansprüche geltend. Die Fluggesellschaft berief sich auf einen „außergewöhnlichen Umstand“.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht Brandenburg entschied in zweiter Instanz zugunsten der Fluggäste. Nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutzversicherung betonte das Gericht, dass die Enteisung von Flugzeugen im Winter zu den vorhersehbaren, notwendigen Flugvorbereitungen gehöre. Es sei Sache der Fluggesellschaft, dafür zu sorgen, dass dieser Vorgang durchgeführt werden könne. Ob am jeweiligen Flughafen ein externer Dienstleister mit der Bereitstellung des Enteisungsmittels beauftragt sei, spiele keine Rolle. Notfalls müsse eben ein Vorrat angelegt werden – auch wenn dies Kosten verursache.

Oberlandesgericht Brandenburg, Urteil vom 19.11.2013, Az. 2 U 3/13

Quelle: D.A.S. Rechtsschutzversicherung

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: