Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Recht Käufer von Schummel-Dieseln müssen sich Nutzung anrechnen lassen

Käufer von Schummel-Dieseln müssen sich Nutzung anrechnen lassen

Archivmeldung vom 25.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: O. Fischer / pixelio.de
Bild: O. Fischer / pixelio.de

Käufer von Autos mit sogenannter "Schummelsoftware" können die Fahrzeuge beim Hersteller gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben, müssen sich die tatsächliche Nutzung aber anrechnen lassen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Montag in Karlsruhe in einem Grundsatzurteil (VI ZR 252/19).

Im konkreten Fall hatte ein Mann für 31.490 Euro einen gebrauchten VW-Diesel mit "Schummelsoftware" gekauft und wollte den vollen Preis zurück. Das Oberlandesgericht Koblenz hatte VW verurteilt, den Wagen zurückzunehmen und rund 25.600 Euro zu zahlen, wobei es die tatsächliche Nutzung anrechnete. Sowohl der Autokäufer als auch VW hatten dagegen Revision eingelegt. Im wesentlichen bestätigte der BGH nun aber dieses Urteil.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte finanz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige