Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Röntgenstrahl enthüllt Archimedes-Text

Röntgenstrahl enthüllt Archimedes-Text

Archivmeldung vom 24.05.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Michael Dahlke
Archimedes-Palimpsest im Field Museum in Chicago
Archimedes-Palimpsest im Field Museum in Chicago

Mit einem Teilchenbeschleuniger konnten Physiker der kalifornischen Stanford University das älteste Archimedes-Manuskript wieder lesbar machen. Der antike Text des mathematischen Genies war im 12. Jahrhundert von einem Mönch überschrieben worden. Der Spiegel, berichtet

Es war eine Art Recycling. Ein Buch war im Mittelalter so wertvoll, daß es oft nicht nur einmal verwendet wurde. So machte sich im 12. Jahrhundert ein Mönch mit Bimsstein und Zitronensäure ans Werk, um ein zwei Jahrhunderte zuvor kopiertes Archimedes- Manuskript von 174 kostbaren Ziegenleder-Seiten zu tilgen. Statt der "Methoden der mechanischen Theoreme" und des "Traktates über schwimmende Körper" von Archimedes waren dort fortan Gebete zu lesen.

Ungleich kniffliger als das Löschen ist es, die verlorenen Schriften eines solchen Palimpsestes wieder sichtbar zu machen. Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler der amerikanischen Johns Hopkins University und des Rochester Institute of Technology unter anderem mit Techniken aus Raumfahrt und Medizin daran, dieses älteste erhaltene Archimedes-Manuskript zu entschlüsseln. Auf vier Seiten scheiterten sie bisher. Im 20. Jahrhundert hatten Fälscher byzantinische Bilder in das Gebetbuch gemalt, um so den Wert zu erhöhen. Nun verstellten diese Fälschungen den Blick auf Archimedes' Ideen.

Doch die Tinte, mit deren Hilfe der Archimedes-Text kopiert worden war, enthält Eisenpartikel. Als Uwe Bergmann, Physiker der Stanford University, dies in einem Artikel las, hatte er sein eigenes Heureka-Erlebnis: "Ich habe mir sofort gedacht, dass wir das Schriftstück mit Röntgenstrahlen lesen könnten", so Bergmann. "Alles, was Eisen enthält, kann auf diese Weise sichtbar gemacht werden."

Normalerweise benutzt der Forscher den Teilchenbeschleuniger des Stanford Linear Accelerator Center für Studien über die Aufspaltung des Wassers während der Photosynthese. Nun erhellte er mit der sogenannten Synchrotron-Strahlung fünf Tage lang den antiken Text.

Dieses besondere Licht wird erzeugt, wenn ein Elektronenstrahl mit Lichtgeschwindigkeit ein starkes Magnetfeld passiert und dadurch abgelenkt wird. Dabei entstehen elektromagnetische Wellen vom Infrarot- bis tief in den Röntgenbereich, die unter anderem Eisenpartikel fluoreszieren lassen. Ein Detektor zeichnete das Leuchten auf und machte so die alten Schriftzeichen lesbar.

Das Manuskript wurde vermutlich direkt von einem Archimedes-Original aus dem dritten Jahrhundert vor Christus abgeschrieben. Ein privater Sammler kaufte es 1998 für zwei Millionen Dollar und stellte es der Walters Art Gallery in Baltimore zur Verfügung. Seitdem versuchen Wissenschaftler dort, den unbekannten Teilen der Texte auf die Spur zu kommen. Die "Methoden der mechanischen Theoreme" gehören zu Archimedes wichtigsten Werken.

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,357137,00.html


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ihrer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige