Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Wundermaterial reinigt Wasser und spaltet es

Wundermaterial reinigt Wasser und spaltet es

Archivmeldung vom 08.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
So wird Wasser gereinigt und gespalten.
So wird Wasser gereinigt und gespalten.

Bild: Alina-Stavroula Kampouri, epfl.ch

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben ein Material entwickelt, das sich nutzen lässt, um Wasser von Verunreinigungen zu befreien und es gleichzeitig in Wasser- und Sauerstoff aufzuspalten. Als Energiequelle dient in beiden Fällen das Licht der Sonne. Fotokatalyse nennt sich dieses physikalische Phänomen.

Sensoren für Fotokatalyse

Einem Team um Kyriakos Stylianou gelang das Kunststück mit einer Materialklasse, die faszinierende Eigenschaften hat, den MOFs, das sind Metall-organische Gerüste, die sowohl aus organischen Molekülen als auch aus anorganischen Bausteinen bestehen. Sie sind äußerst porös, lassen sich vielseitig nutzen und haben überraschende optische und elektronische Eigenschaften. Sie lassen sich beispielsweise nutzen, um Gase zu lagern oder zu spalten sowie zur Herstellung von Sensoren und eben für die Fotokatalyse.

Das MOF der Schweizer basiert auf dem anorganischen Material Nickelphosphid. Welche organischen Komponenten die Forscher eingefügt haben, sagen sie nicht. Das Material wird vom Sonnenlicht energetisch angeregt. Dadurch werden Elektronenpaare aus der äußeren Atomhülle herausgebrochen. Im Zuge der Bestrebungen, diese Löcher wieder zu stopfen, kommt es zu unterschiedlichen Reaktionen, beispielsweise zur Zerstörung von Verunreinigungen oder der Spaltung von Wasser.

Funktion mit Trinkwasser

Bisher ist eine Fotokatalyse nur möglich, wenn das Wasser in Sachen Sauberkeit einen Mindeststandard erfüllt. Der Prozess funktioniert beispielsweise mit Trinkwasser. Steht das nicht zur Verfügung, muss Wasser in einem ersten Schritt gereinigt werden, damit es sich im zweiten Schritt spalten lässt. Der jetzt mögliche Simultanbetrieb ist deutlich preiswerter. Der erzeugte Wasserstoff lässt sich zum Betrieb von Brennstoffzellen nutzen, die Strom und Wärme erzeugen, ohne die Umwelt zu belasten. Einziges Reaktionsprodukt ist Wasserdampf.

Die Reinigungswirkung haben die Forscher an Wasser demonstriert, in dem der Farbstoff Rhodamin B gelöst ist. Dieser dient in der Wissenschaft als Modell für organische Verunreinigungen. Das MOF der Schweizer kam damit gut zurecht. "Dieses edelmetallfreie fotokatalytische System bringt die auf Sonnenlicht basierende Technik ein Stück näher an die technische Nutzung heran", sagt Stylianou. Außerdem beweise es das hohe Potenzial von MOFs im Bereich der Fotokatalyse.

Quelle: www.pressetext.com/Wolfgang Kempkens

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Vortrag: "Ich lebe am fröhlichsten im Sturm"
36304 Alsfeld
17.01.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige