Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Vibro-Helm soll Feuerwehrleute leiten

Vibro-Helm soll Feuerwehrleute leiten

Archivmeldung vom 03.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Helm-Test: Orientierungshilfe für Einsatzkräfte. Bild: University of Sheffield
Helm-Test: Orientierungshilfe für Einsatzkräfte. Bild: University of Sheffield

Ingenieure an der University of Sheffield haben einen Sensor-Helm entwickelt, der den Träger durch Vibrations-Feedback bei der Navigation unterstützt. Die Entwicklung, die diese Woche im Rahmen der Gadget Show Live gezeigt wird, soll Rettungskräften wie Feuerwehrleuten helfen, sich im Einsatz auch unter schwierigen Bedingungen zurechtzufinden. Denn der Helm verspricht bei eingeschränkter Sicht wertvolle Hinweise darauf, wo sich in der Umgebung Wände oder Hindernisse befinden.

"Vom Prinzip her halte ich das für gut und richtig", meint Hartmut Ziebs, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands, im Gespräch mit pressetext. Denn Rauch, Ruß und die nötige Schutzausrüstung führen dazu, dass Feuerwehrleute im Einsatz kaum etwas sehen. Ein System, das eine sinnvolle Orientierungshilfe bietet, ohne die Sicht noch weiter einzuschränken, wäre daher sehr wertvoll.

Fühlen statt sehen

Wenn Feuerwehrleute im Einsatz auf Schutzkleidung und Atemschutz angewiesen sind, schränkt das ihre Sinne ohnehin schon stark ein. Zudem ist die Umgebung bei einem Brand meist sehr laut. "Will man Feuerwehrleuten unter solchen Bedingungen eine Orientierungshilfe geben, dann darf diese Hilfe zu keiner weiteren Einschränkung der noch nutzbaren menschlichen Sensoren führen", betont Ziebs. Daher seien beispielsweise Systeme, die Daten im Sichtfeld einblenden oder auf Audio-Feedback setzen, nicht optimal.

Eben das bestätigen die Forscher am Sheffield Centre for Robotics http://www.scentro.ac.uk . Dessen Leiter Tony Prescott zufolge können Feuerwehrleute im Einsatz zusätzliche visuelle oder hörbare Information kaum verarbeiten. "Unter Verwendung des Tastsinns konnten wir aber effektiv zusätzliche Information bereitstellen", so der Neurowissenschaftler. Der Helm verwendet dazu Vibrations-Pads, die so angebracht sind, dass der Träger sie auf der Stirn spürt. Das erlaubt dem Team zufolge eine besonders schnelle Reaktion und hat zudem den Vorteil, dass somit die Hände völlig frei bleiben. Inspiration dafür waren demnach die Schnurrhaare von Nagern.

Ultraschall-Sicht

Die Vibro-Pads geben Aufschluss darüber, wie weit Wände oder Hindernisse entfernt sind. Gemessen wird das mithilfe von Ultraschall-Sensoren am Helm, was Ziebs zufolge ebenfalls nach einem sehr sinnvollen Ansatz aussieht. "Eine stark eingeschränkte Sicht, bei der die Umgebungsluft durch Brandpartikel belastet ist, erschwert den Einsatz anderer Technologien wie Laser", erklärt der Fachmann.

Versuche mit Wärmebildkameras wiederum waren dem Experten zufolge zwar erfolgreich, doch ist der Zugang nicht unbedingt praxistauglich. "Die Geräte engen das nutzbare Sichtfeld noch weiter ein, behindern den Träger und sind teils mit zu hohen Kosten verbunden", erläutert Ziebs. Da aber Feuerwehrleute im Einsatz auf jede Information angewiesen sind, sei der Ansatz mit Ultraschall-Sensorik und Vibro-Pads im Helm aus seiner Sicht durchaus weiter zu verfolgen.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte taub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige