Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft "ViFDAQ": "Streichholzschachtel" erfasst Daten

"ViFDAQ": "Streichholzschachtel" erfasst Daten

Archivmeldung vom 11.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"ViFDAQ": autonomes Messsystem im Zündholzschachtel-Format Bild: v2c2.at
"ViFDAQ": autonomes Messsystem im Zündholzschachtel-Format Bild: v2c2.at

Das Messdaten-Erfassungssystem "ViFDAQ", das nach zahlreichen Tests nun für viele Industrie-Anwendungen zur Verfügung steht, haben Forscher des Grazer VIRTUAL VEHICLE Research Center entwickelt. Der autonome, miniaturisierte und drahtlose Messer bietet acht integrierte Sensoren (GPS, 3D-Beschleunigungs-Aufnehmer, 3D-Gyroskop, 3D-Magnetfeldsensor, Luftdrucksensor, Temperatursensor, Luftfeuchtesensor und Kapazitätssensor) sowie frei programmierbare Mikrokontroller für komplexe Mess- beziehungsweise Regelaufgaben.

Die Experten wollten das Problem lösen, dass Messdaten von bewegten Objekten oder Untersuchungsgegenständen in schwer zugänglichen Umgebungen oft nicht präzise zu erhalten sind. Denn hierfür braucht es nicht nur eine zuverlässige Sensorik, sondern auch eine sichere Datenübertragung oder die dauerhafte Energieversorgung der Mess-, und Übertragungssysteme über lange Einsatzzeiträume.

ViFDAQ ermöglicht eine drahtlose Datenübertragung und kann je nach Bedarf mittels WLAN, Bluetooth oder auch ZigBee erfolgen. Der Leistungsumfang auf minimaler Baugröße macht ViFDAQ einzigartig. Es lassen sich mit dem robusten Gerät viele Messaufgaben durchführen, ohne dass das System dabei verändert werden muss. Damit ist der mobile Alleskönner äußerst flexibel, Messungen werden einfacher und letztlich kostengünstiger.

Von "e-via 2014" bis "ViFProbes"

Seine Vielseitigkeit kann das System am 19. September 2014 unter Beweis stellen. Bei der "Elektrorallye e-via 2014", die von der Steiermark bis nach Ungarn und retour führt, kommt ViFDAQ bei über 30 unterschiedlichen Elektrofahrzeugen zum Einsatz, um Fahrerprofile zu erfassen und Flottenmanagementaufgaben wie die optimierte Nutzung der Ladestationen zu ermöglichen. Auch beim Projekt "ViFProbes" fand das System Verwendung.

Die Grazer haben ViFDAQ neben dem automotiven Sektor ebenfalls bei Messanwendungen in der Industrie getestet - zum Beispiel bei Getriebemessungen, Drehmomenten, Temperaturen oder auch bei Windkraftanlagen, um die Schwankungen am Turm, Vereisungen oder die Rotorblattgeschwindigkeit zu erfassen. Am längsten wird ViFDAQ schon zum Langzeit-Monitoring an schwer zugänglichen Orten wie etwa Autobahnbrücken eingesetzt.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klemme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen