Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Design von Blättern hilft gegen Frostbildung

Design von Blättern hilft gegen Frostbildung

Archivmeldung vom 13.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Frost bildet sich nur auf den Erhebungen der Blätter.
Frost bildet sich nur auf den Erhebungen der Blätter.

Bild: Stephan Herb

Wissenschaftler der Northwestern University (NU) haben einen Weg gefunden, die Bildung von Frost auf beliebigen Oberflächen drastisch zu reduzieren. Hierfür greifen sie auf ein spezielles Design der Oberflächenstruktur zurück, wie es etwa auch in der Natur bei Blättern vorkommt. Diese weisen unzählige winzige Hügel und Täler auf, was ein Ansetzen von Frost erschwert. Wird eine solche Struktur auf verschiedene Materialien übertragen, lässt sich die Frostbildung um bis zu 80 Prozent verringern, so die Forscher.

Echte praktische Vorteile

"Ich bin auf die Idee gekommen, als ich Blätter betrachtete", schildert Kyoo-Chul Park, Assistant Professor für Mechanial Engineering an der McCormick School of Engineering der NU. "Die Frostbildung ist dort nur auf den Wölbungen zu beobachten. Auf den tiefer liegenden Regionen ist hingegen kaum Frost zu finden. Es liegt also an der Oberflächenstruktur und nicht dem Material", fasst der Wissenschaftler seine Erkenntnisse zusammen.

Diese könnten seiner Meinung nach in der Praxis in vielerlei Hinsicht echte Vorteile mit sich bringen. "Jeden Winter kratzen Menschen Frost von ihren Autos oder machen sich Sorgen um ihre Pflanzen", erklärt der Experte. Dabei sei dieses Phänomen oft aber auch mehr als ein bloßes Ärgernis. "Auf einem Flugzeugflügel kann Frost zum Beispiel zu einer ernsten Gefahr werden und dafür sorgen, dass Flüge gestrichen werden müssen. Auch bei Kühlschränken und Gefriertruhen führt er dazu, dass die entsprechenden Energiekosten deutlich ansteigen", so Park.

Eine optimale Oberfläche

Um solche negativen Auswirkungen von Frostbildung zu verhindern beziehungsweise zumindest drastisch zu reduzieren, ist eine sich kräuselnde Oberflächenstruktur wie bei Blättern geradezu ideal, wie der Wissenschaftler mit seinem Team durch zahlreiche Experimente und Computersimulationen herausgefunden hat. Denn in den tieferen Regionen der Blätter kann das sich sammelnde Kondenswasser leicht verdampfen, was eine frostfreie Zone entstehen lässt. "Das funktioniert auch bei Materialien, die Wasser anziehen, wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt fällt", stellt Park klar.

Auf Basis seiner Tests hat der Forscher die optimale Oberfläche gegen Frostbildung entworfen. Diese setzt sich aus millimeterdicken Erhebungen und Tälern zusammen, die in einem Winkel von 40 bis 60 Grad aneinander gereiht werden. "Auch wenn sich immer noch eine dünne Frostschicht auf den Erhebungen dieser Struktur bildet, lässt sie sich ganz leicht entfernen. Die Verwendung von teuren Spezialmaterialien und Anti-Frost-Flüssigkeiten wird obsolet, was eine radikale Kostenersparnis ermöglicht", betont der NU-Professor.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seien in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige