Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft "Strands": Roboter für Wach- und Pflegedienst

"Strands": Roboter für Wach- und Pflegedienst

Archivmeldung vom 31.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Roboter: zur menschlichen Unterstützung. Bild: flickr.com/k_millo
Roboter: zur menschlichen Unterstützung. Bild: flickr.com/k_millo

Forscher arbeiten derzeit im Rahmen des Projektes "Strands" an einer speziellen Software, die es ermöglichen soll, dass Roboter künftig als Wach- und Pflegepersonal eingesetzt werden können. Das 7,2 Mio. Pfund (rund 8,4 Mio. Euro) teure Roboterprojekt wird von der University of Birmingham geleitet und beinhaltet die Entwicklung von mobilen Maschinen, die fähig sind, aus ihrer Erfahrung zu lernen.

Experten zufolge ist der Einsatz derartiger Roboter in Zukunft durchaus denkbar. "Dennoch wird neben viel Entwicklungsarbeit auch noch viel Überzeugungsarbeit notwendig sein, um Roboter vor allem im Pflegebereich einsetzen zu können", so Klemens Springer, Universitäts-Assistent des Instituts für Robotik in Linz, im pressetext-Interview. Dennoch sei der Einsatz von Robotern heutzutage eher zur Entlastung des Menschen gedacht und weniger, um diesen zu ersetzen.

"Diese Unterstützung setzt sich auch in weiteren Bereichen wie dem Wach- und Pflegedienst fort, da Maschinen oftmals Teilaufgaben wie zum Beispiel Veränderungen erkennen, wesentlich exakter und effizienter umsetzen können", erläutert Springer. Aktuelle Serviceroboter wie den Saugroboter finde man heutzutage auch schon in unseren Haushalten. "Ein Serviceroboter zur Unterstützung des Menschen im häuslichen Umfeld ist ebenso der Care-O-Bot", ergänzt der Fachmann.

Länderübergreifende Zusammenarbeit

Zusätzlich am Projekt beteiligt sind die University of Lincoln, das Sicherheitsunternehmen G4S Technology sowie die österreichische Academy of Ageing Research. Finanziert wird die Initiative vom Seventh Framework Programme der Europäischen Union, welches die Forschung und Entwicklung in der EU unterstützt. Getestet werden die Roboter voraussichtlich in zwei Bereichen, in der Krankenpflege und in einem Sicherheitsumfeld.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jurist in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen