Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Russland enthüllt das Aussehen seiner neuen Raumstation

Russland enthüllt das Aussehen seiner neuen Raumstation

Archivmeldung vom 16.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Modell der neuen russischen Orbitalstation am Stand der staatlichen Korporation Roscosmos während des internationalen militärtechnischen Forums "Armee 2022"
Modell der neuen russischen Orbitalstation am Stand der staatlichen Korporation Roscosmos während des internationalen militärtechnischen Forums "Armee 2022"

Bild: Sputnik / Pavel Bednyakov

Die russische Raumfahrtbehörde hat am Montag zum ersten Mal ein Modell ihrer neuen Orbitalstation vorgestellt, nachdem Moskau Anfang des Jahres bekannt gegeben hatte, dass es die Internationale Raumstation (ISS) nach 2024 verlassen will. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Roskosmos präsentierte das Modell der russischen Orbitalstation (ROS) während des Internationalen Militärtechnischen Forums "Armee 2022". Nach Angaben der Agentur entwickelt die Energia Space Corporation, die zu Roskosmos gehört, derzeit eine Skizze der künftigen Raumstation, die in zwei Phasen errichtet werden soll.

Die erste Phase wird vier Module umfassen – ein wissenschaftliches Energiemodul, einen Knotenpunkt, ein Kernmodul und ein Gateway, so Roskosmos. In dieser Phase wird die Besatzung aus zwei Personen bestehen. In der zweiten Phase wird die Station um zwei weitere Module – ein Ziel- und ein Produktionsmodul – sowie um eine Wartungsplattform erweitert, so die Agentur weiter. Danach wird die Besatzung auf vier Personen aufgestockt.

"Unter den neuen Merkmalen und Fähigkeiten der nationalen Station heben die Entwickler das enorme Energiepotenzial für zielgerichtete Aufgaben, die Vereinheitlichung der Module, die Möglichkeit der Interaktion mit Satellitengruppen der nächsten Generation und verschiedene Betriebsarten hervor", so Roskosmos.

Ende Juli sagte Roskosmos-Chef Juri Borissow, dass sich Russland nach 2024 aus der ISS zurückziehen werde, und fügte hinzu, dass Moskau beabsichtige, seine Verpflichtungen gegenüber seinen ausländischen Partnern zu erfüllen. Er wies damals darauf hin, dass diese Entscheidung nichts mit der Geopolitik, einschließlich des Ukraine-Konflikts, zu tun habe.

Später stellte Sergey Krikaljow, der Exekutivdirektor für bemannte Raumfahrtprogramme bei Roskosmos, klar, dass der Zeitpunkt für den Rückzug vom technischen Zustand der ISS abhängt und jederzeit nach 2024 kommen könnte.

Im vergangenen Jahr erklärte Wladimir Solowjow, ein ehemaliger sowjetischer Kosmonaut und Chefkonstrukteur des Raumschiffherstellers RSC Energia, dass Russland bereits 2028 mit dem Bau einer eigenen Raumstation beginnen werde. Das Projekt werde auf dem Science Power Module 1 aufbauen, das ursprünglich für die ISS konzipiert war, nun aber umgewidmet wird, sagte Solowjow damals.

Der frühere Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin sagte voraus, dass die ISS, die die NASA bis 2030 betreiben will, bis dahin "auseinanderfallen" werde, wenn nicht "riesige Summen" in die Reparatur investiert würden."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige