Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Menschen vergleichen sich gerne mit Schurken

Menschen vergleichen sich gerne mit Schurken

Archivmeldung vom 25.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Darth Vader: Identifikation mit Schurken.
Darth Vader: Identifikation mit Schurken.

Bild: pixabay.com, ErikaWittlieb

Menschen hegen Sympathien für fiktive Schurken, wenn diese etwas mit ihnen gemeinsam haben. In Film, Fernsehen und Literatur begegnen wir häufig Bösewichten, die wie eine Art dunkle Version von uns selbst erscheinen. Da es sich nicht um eine echte Person handelt, fällt Menschen der Selbstvergleich mit ihnen leichter, wie eine Studie der Northwestern University zeigt.

"Vergleich verlockend"

"Identifikation mit Figuren war schon immer Teil von Auseinandersetzung mit Fiktion. Das fiktive Gegenüber ist hier Projektionsfläche für eigene Wünsche, Erfahrungen, Ideale und eben auch Grenzen und 'schattenhafte Anteile'. Imperfektion und auch Vulnerabilität sind für uns als Menschen wesentlich und interessant, möglicherweise umso mehr in Zeiten der Digitalisierung, die ja auch mit Druck zur Selbstoptimierung einhergeht", erläutert die Medienpsychologin Katrin Brinkhoff im Gespräch mit pressetext.

Für die Studie haben die Forscher Daten der Entertainment-Website CharacTour analysiert, auf der User ein Persönlichkeitsquiz absolvieren können und am Ende mit verschiedenen fiktiven Charakteren verglichen werden. Es stellte sich heraus, dass die Nutzer der Website Bösewichte positiver bewerteten, wenn sie ihnen laut dem Quiz ähnlicher waren.

"Wir wollen uns in einem positiven Licht sehen. Es kann unangenehm sein, Ähnlichkeiten zwischen sich und einem schlechten Menschen zu finden. Jedoch scheint der Vergleich mit einem fiktiven Schurken verlockend und aufregend zu sein", erklären die Studienautoren Rebecca Krause und Derek Rucker.

"Ein sicheres Umfeld"

Den Forschern zufolge ist der Vergleich mit fiktiven Schurken angenehm, weil er in einem "sicheren Umfeld" stattfindet. Es sei für Menschen möglich, sich mit einem Charakter aus Film und Fernsehen wie dem Joker oder Lord Voldemort aus der "Harry Potter"-Reihe zu vergleichen, ohne dabei infrage zu stellen, ob sie selbst böse sind. Dadurch können sich Menschen mit ihren negativen Eigenschaften auseinandersetzen.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reuig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige