Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Weltraumteleskop Hubble seit 25 Jahren im All

Weltraumteleskop Hubble seit 25 Jahren im All

Archivmeldung vom 21.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Weltraumteleskop Hubble
Quelle: Foto: STScI and NASA (idw)
Weltraumteleskop Hubble Quelle: Foto: STScI and NASA (idw)

Das Weltraumteleskop Hubble ist seit dem 24. April 1990 im Weltall und begeht exakt an diesem Freitag (24.04.2015) sein 25-jähriges Jubiläum. Einen Tag zuvor wird zeitgleich an ausgewählten Orten auf der ganzen Welt das Jubiläumsfoto enthüllt: eine überdimensionale, 3 mal 2,25 Meter große Originalaufnahme. In Deutschland ist die Technische Universität Ilmenau eine von nur elf Locations dieses Events. Den Zuschlag für die Ausrichtung erhielt Hans-Peter Schneider, der die europaweit größte Hubble-Ausstellung realisiert hat.

Spiralgalaxie
Quelle: Foto: Hubble Hermitage Team, ESA/NASA (idw)
Spiralgalaxie Quelle: Foto: Hubble Hermitage Team, ESA/NASA (idw)

Das Hubble Space Telescope (HST), nach dem US-amerikanischen Astronomen Edwin Hubble benannt, wurde von den amerikanischen und europäischen Weltraumbehörden NASA und ESA gemeinsam entwickelt. Um nicht durch die störende Erdatmosphäre hindurchsehen zu müssen, schwebt es seit 25 Jahren auf einer 600 Kilometer hohen Umlaufbahn um die Erde. Seitdem erforscht Hubble in bisher nicht zu übertreffender Schärfe und Schönheit alle wesentlichen Objekte und Phänomene des Universums: Planeten innerhalb und außerhalb unseres Sonnensystems, Galaxien in fast beliebiger Distanz und Alter, Weiße Zwerge, Rote Riesen, Schwarze Löcher, Dunkle Materie und Dunkle Energie, leuchtend schöne filigrane Gas- und Staubnebel. Mit zahlreichen spektakulären Aufnahmen trug Hubble entscheidend zum besseren Verständnis der Entstehung unseres Universums bei.

Quelle: Technische Universität Ilmenau (idw)

Anzeige: