Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Guatemala: Forscher entdecken Anomalie bei rätselhaften „kugelförmigen“ Stein-Skulpturen

Guatemala: Forscher entdecken Anomalie bei rätselhaften „kugelförmigen“ Stein-Skulpturen

Freigeschaltet am 08.05.2019 um 11:44 durch Thorsten Schmitt
La Democracia – Steinköpfe im Parque Central
La Democracia – Steinköpfe im Parque Central

Foto: Soaring Bear
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Forscher der Harvard University haben die uralten riesigen, „kugelförmigen“ Steinköpfe in Guatemala untersucht und festgestellt, dass diese ein magnetisches Feld aufweisen. Darüber schreibt das Portal „Live Scence” am Mittwoch.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Wie es heißt, sind bei zehn von elf vor etwa 2.000 Jahren in der Stadt La Democracia an der Pazifikküste errichteten Statuen magnetische Anomalien zu beobachten.

Viele gigantische Steinköpfe seien so geschnitzt, dass der ungewöhnliche magnetische Hintergrund entweder mit der rechten Wange der Skulptur oder mit dem Bauchnabel übereinstimmt.

Expertenschätzungen zufolge wurden die Anomalien durch Blitze verursacht, die die Steine noch vor ihrer Umwandlung in Statuen getroffen hätten.

Die Steinköpfe waren an der ganzen Pazifikküste Mesoamerikas von einer unbekannten präkolumbischen Zivilisation aufgestellt worden. Wegen ihrer abgerundeten Form werden sie als „kugelförmig“ bezeichnet.  Sie stellen Feldsteine dar, aus denen menschliche Köpfe oder dicke Figuren geschnitzt wurden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige