Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft E-Haut macht Menschenhaut Konkurrenz

E-Haut macht Menschenhaut Konkurrenz

Archivmeldung vom 25.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Finger mit Spezialhaut: Das ermöglicht hohe Sensibilität.
Finger mit Spezialhaut: Das ermöglicht hohe Sensibilität.

Bild: english.cas.cn

Forscher der Chinese Academy of Sciences haben eine neue E-Haut entwickelt, die Wind, Regen und Ameisenkrabbeln spürt. Die sensible Haut erkennt leichte Druckveränderungen und wandelt diese in Impulse mit unterschiedlichen Frequenzen um, welche die empfundene Druckintensität widerspiegeln. Die Wissenschaftler haben einen künstlichen Finger hergestellt und zu Testzwecken an einem Arm fixiert. Die Ergebnisse zeigen großes Potenzial für die Entwicklung von Prothesen.

Hohle Polymermembran verwendet

Die künstliche E-Haut besteht aus einem magnetischen Sensor, der mit einer hohlen Polymermembran überzogen worden ist. Anschließend wurden magnetische Kügelchen in den oberen Teil der Membran eingebettet. Bei Druckausübung wird die Membran eingedrückt, wodurch die eingebetteten Magnetkugeln näher zum Sensor bewegt werden. Der erzeugte Widerstand wird an einen elektronischen Schaltkreis weitergegeben, der diese Signale in Impulse umwandelt. Diese Impulse mit unterschiedlichen Frequenzen spiegeln die Intensität des ausgeübten Drucks wider.

Bis dato haben die Forscher mithilfe der E-Haut einen künstlichen Finger hergestellt und diesen an einem künstlichen Arm angebracht. Bei Experimenten konnte der Finger bei Berührungen, die so schwach wie das Krabbeln von Ameisen auf der Hautoberfläche waren, Impulse erzeugen. Zusätzlich konnten Veränderungen der Windgeschwindigkeit und die Größe von Regentropfen, welche mit der Hautoberfläche in Berührung kommen, identifiziert werden. Den Wissenschaftlern zufolge erkennt die neue Technologie Druckveränderungen besser als die menschliche Haut. Dies bedeutet ungeahnte Möglichkeiten im Bereich der Robotik sowie der Prothetik.

Quelle: www.pressetext.com/Carolina Schmolmüller

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte urzeit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige