Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Speiseöl auf Kochgeräte hilft gegen Bakterien

Speiseöl auf Kochgeräte hilft gegen Bakterien

Archivmeldung vom 02.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ölglatt statt dreckig: Das hilft effektiv gegen Bakterien.
Ölglatt statt dreckig: Das hilft effektiv gegen Bakterien.

Bild: Liz Do

Ganz normales Speiseöl kann helfen, die Ausbreitungen von Krankheiten über industrielle Nahrungsmittelverarbeitung zu verhindern, so Forscher der University of Toronto (U of T). Denn eine dünne Ölschicht auf Edelstahlgeräten, die in Fabriken zum Einsatz kommen, bewirkt, dass sich 1.000 Mal weniger Bakterien halten. Denn das Öl gleicht Oberflächenschäden wie Kratzer aus, die normalerweise idealer Boden für diverse Keime wären.

Öl gegen Angriffsflächen

In der Lebensmittelindustrie kommen oft schwer zu reinigende, große Geräte aus Edelstahl zum Einsatz, beispielsweise Misch- und Lagerbehälter für Zutaten. Mit wiederholter Nutzung entstehen da winzige Kratzer und Vertiefungen, in denen sich Reste und Bakterien halten. Dadurch steigt das Risiko einer Belastung beispielsweise mit Salmonellen, Listerien oder Kolibakterien. Doch dagegen gibt es ein überraschend einfaches Mittel. "Eine Edelstahl-Oberfläche mit gewöhnlichem Speiseöl zu beschichten, hat sich als bemerkenswert effektiv zur Bakterienabwehr herausgestellt", erklärt Ben Hatton, Professor am Fachbereich Materialwissenschaft und -technik der U of T.

Wie Hattons Team in einer in "ACS Applied Materials & Interfaces" veröffentlichten Arbeit gezeigt hat, wird geeignet aufgebrachtes Speiseöl nämlich praktisch zur Bakterienschutzschicht. "Das Öl füllt die Lücken, schafft eine hydrophobe Schicht und fungiert als Barriere für Verunreinigungen der Oberfläche", erklärt der Materialchemiker. Dieser Ansatz hat bei Testgeräten letztlich zu einer 1.000 Mal geringeren gemessenen Bakterienkonzentration geführt, da sich diese gar nicht erst festsetzen können. Das gilt auch für andere Verunreinigungen.

Gut verträglicher Schutz

Ein weiterer Vorteil des Ansatzes ist, dass Oliven-, Mais- oder Rapsöl natürlich lebensmittelverträglich sind. Schon das macht sie zur attraktiven Alternative zu den teils sehr strengen Chemikalien und Desinfektionsmitteln für eine klassische Reinigung. Dazu kommt, dass bei einem Reinigungsvorgang immer noch Restbakterien zurückbleiben können, die dann dann womöglich Resistenzen gegen die genutzten Substanzen entwickeln.

Daher arbeitet Hattons Team weiter daran, die Effizienz der Ölschutzschichten zu verbessern und neue Nahrungsmittel und Verunreinigungen zu testen. Die Forscher wollen sich auch damit befassen, ob die Methode helfen kann, bakterielle Infektionen in Entwicklungsländern zu verhindern und somit Sterberaten zu senken.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fahrt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige