Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Local Motors druckt Auto auf Detroiter Auto-Messe

Local Motors druckt Auto auf Detroiter Auto-Messe

Archivmeldung vom 14.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Strati": Druck-Auto im Rampenlicht. Bild: Local Motors, instagram.com
"Strati": Druck-Auto im Rampenlicht. Bild: Local Motors, instagram.com

Dass nun auch Autos aus dem 3D-Drucker kommen, unterstreicht der Hersteller Local Motors mit einer spektakulären Aktion im Rahmen der North American International Auto Show (NAIAS). Das Unternehmen zeigt auf der Detroiter Messe nicht nur den "Strati", das erste 3D-gedruckte Auto der Welt. Ein leicht aktualisiertes Modell des Fahrzeugs wird auch live vor Ort gedruckt - denn dazu reicht eine "Mikrofabrik". Eben solche sollen den Strati womöglich noch dieses Jahr auf die Straße bringen.

Bei der wichtigsten nordamerikanische Autoshow steht auch die Zukunft der Mobilität im Rampenlicht. Geht es nach Local Motors, kommt diese zu weiten Teilen aus dem 3D-Drucker. Das Material, ein kohlenfaserverstärkter ABS-Kunststoff, wird in 212 Schichten aufgetragen, um zunächst die grobe Struktur des Strati zu fertigen. Mit dem aktuellen Equipment dauert das 44 Stunden, doch hofft Local Motors diesen Wert noch deutlich zu drücken. Von etwa einem Tag ist die Rede, manche US-Medien sprechen gar von nur zwölf Stunden.

Fertigung auf engem Raum

Die 3D-gedruckte Struktur muss danach gefräst werden, um Details herauszuarbeiten. Zuletzt folgt der Zusammenbau der gedruckten Karosserie mit anderen Teilen wie Elektronik, Motor und Reifen. Doch all das braucht nicht viel Platz. Laut Local Motors kann es in einer Mikrofabrik erfolgen, die auf nicht einmal 4.000 Quadratmetern auch noch Geschäftsfläche und Räumlichkeiten für Forschung und Veranstaltungen bietet. Eben solche Anlagen will man in Knoxville und National Harbor errichten. Die Mikrofabrik nahe Washington soll im dritten Quartal 2015 in Bau gehen und schon bald danach die erste "Flotte" 3D-gedruckter Fahrzeuge ausliefern.

In Detroit entsteht anlässlich der Messe ein Strati in leicht überarbeiteter Ausführung. Ein fahrtauglicher Prototyp des ursprünglichen Designs war bereits im September 2014 auf der International Manufacturing Technology Show zu sehen (siehe Video). Das Wesentliche ist freilich gleich geblieben: Der Strati wird ein Elektro-Zweisitzer besonders für den urbanen Raum. Reichweite und Spitzengeschwindigkeit scheinen allerdings noch nicht in Stein gemeißelt. Laut Website sind 100 Kilometer beziehungsweise 80 Kilometer pro Stunde geplant. Im September war jedoch von knapp 200 Kilometern Reichweite, dafür jedoch nur 65 km/h Spitze, die Rede.

Fortschritte bei der Fertigung

Local Motors arbeitet bei der Entwicklung seines 3D-gedruckten Autos mit dem Oak Ridge National Laboratory (ORNL) http://ornl.gov zusammen, das auf der NAIAS auch mit einem Drucker-Fahrzeug auftritt. Dieses ist eine Hommage an den Rennwagen-Klassiker "Shelby Cobra" und unterstreicht zugleich, welche Fortschritte die Fertigung mittels 3D-Drucker macht. Beim ORNL-Fahrzeug besteht das genutzte Material zu 20 Prozent aus Kohlefasern. Der Druck selbst hat dank eines neuen Fertigungssystems, genannt "Big Area Additive Manufacturing", tatsächlich nur 24 Stunden gedauert.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte statut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige