Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Küchen-Gadgets nutzen Mikrowellen-Energie

Küchen-Gadgets nutzen Mikrowellen-Energie

Archivmeldung vom 25.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mikrowelle: Liefert Energie für andere Geräte. Bild: flickr.com, Ewen Roberts
Mikrowelle: Liefert Energie für andere Geräte. Bild: flickr.com, Ewen Roberts

Geht es nach einem japanisch-amerikanischen Team um Yoshihiro Kawahara von der Universität Tokio, könnten kleine Küchen-Gadgets in Zukunft dank Mikrowellenherd ohne eigene Stromversorgung auskommen. Denn wie die Forscher zeigen konnten, reichen selbst die geringen Strahlungsmengen, die von modernen Mikrowellen geleckt werden, noch aus, um kleine, verbrauchsarmer Geräte zu betreiben. Dazu nötig ist nur ein geeigneter Empfänger, der die Strahlung in Strom umwandelt.

Die Strahlung von Mikrowellenherden ist potenziell gesundheitsschädlich, wenn sie nach außen dringt. Auch stellt sie verschwendete Energie dar. Daher gilt international die Norm, dass der Leistungsfluss im Abstand von fünf Zentimetern vom Gerät maximal 50 Watt pro Quadratmeter betragen darf, den gängige Geräte von Herstellern wie Sharp, Panasonic, Whirlpool und National den Forschern zufolge noch unterschreiten. Aber dennoch liegt beim Betrieb genügend Energie in der Luft, um damit kleine Geräte zu betreiben.

Das konnte das Team mithilfe eines münzgroßen Empfängers über eine Dipolantenne nachweisen, der die geleckte Strahlung einer Mikrowelle in Strom umwandelt. Das Gerät hat in Tests binnen zwei Betriebsminuten einer Mikrowelle 9,98 Millijoule Energie rückgewonnen - eine geringe Menge, aber genug für verbrauchsarme Gadgets. "Wir haben gezeigt, dass diese Energie reicht, um eine digitale Eieruhr zu betreiben, die drei Minuten herunterzählt und 2,5 Sekunden ertönt", so die Forscher in einer Arbeit, die auf der UbiComp 2013 http://ubicomp.org/ubicomp2013/ präsentiert wurde.

Trick für eine sparsame Zukunft

Potenzial hat der Ansatz nicht zuletzt deshalb, weil moderne Elektronik immer energieeffizienter wird. Das Team geht davon aus, dass es immer mehr Küchen-Gadgets geben wird, die nur einige Dutzend Mikrowatt Leistung benötigen und so mit Mikrowellen-Energie einige Minuten laufen könnten. Knoten kabelloser Sensornetzwerke im zunehmend intelligenten Haushalt wären mit einer zweiminütigen Mikrowellen-Ladung demnach sogar für 2,5 Stunden mit Strom versorgt. Die Forscher hoffen daher, dass Mikrowellen-Energierückgewinnung auf die Dauer Knopfzellen in der Küche überflüssig macht.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: