Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Russland: Anlage zur Gewinnung von Synchrotronstrahlung soll entstehen

Russland: Anlage zur Gewinnung von Synchrotronstrahlung soll entstehen

Archivmeldung vom 06.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Elektronensynchrotron in Clayton bei Melbourne (Australien). Sichtbar sind der Speicherring und rechts im Vordergrund eine beamline zur Nutzung der Synchrotronstrahlung
Elektronensynchrotron in Clayton bei Melbourne (Australien). Sichtbar sind der Speicherring und rechts im Vordergrund eine beamline zur Nutzung der Synchrotronstrahlung

Foto: jjron
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dort, wo Wissen von den tiefsten Strukturen der Materie erforderlich ist, kommt man ohne Erkenntnisse, die unter Einsatz der Synchrotronstrahlung gewonnen werden, nicht weit. Eine Anlage, die diese Strahlung erzeugt, soll in Russland bis 2027 entstehen. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Wenn es um disruptive Errungenschaften in der Medizin und Ernährungswissenschaft, in der Mikrobiologie und IT-Wirtschaft geht, setzen Grundlagenforscher auf die Synchrotronstrahlung. Sie lässt buchstäblich tief blicken: bis in die atomare Struktur der Materie mit ihren Eigenschaften hinein.

Russland will bis 2027 eine Anlage zur Erzeugung dieser Strahlung bauen: ein Synchrotron namens SILA, was im Russischen so viel wie „Kraft“ bedeutet. Das Projekt ist Teil des staatlichen Programms „Wissenschaft und Hochschulen“, und die russische Regierung ist bereit, 150 Milliarden Rubel (umgerechnet 1,7 Milliarden Euro) in den Bau des Synchrotrons zu investieren. Ziel ist, ein Synchrotron entstehen zu lassen, welches die bestehenden und geplanten Anlagen dieser Art technisch übertreffen würde: ein im Grundsatz neues System, heißt es in einer Mitteilung der russischen Regierung.

Bestehen soll das SILA-Synchrotron aus einem Speicherring und einem auf freien Elektronen basierenden Röntgenlaser, integriert zu einheitlicher Infrastruktur und aufbauend auf einem linearen Teilchenbeschleuniger mit einer Energie von sechs Gigaelektronenvolt, erklärte Strahlenphysiker Alexander Blagow, Direktor des Kurtschatow-Instituts in Moskau.

Eine Einrichtung dieses Instituts vor den Toren der russischen Hauptstadt ist denn auch als Standort des neuen SILA-Synchrotrons ausgesucht worden: einer Anlage mit einem zentralen Speicherring von über einem Kilometer Umfang und 40 daran gekoppelten Versuchsständen. Fünf weitere Experimentalstände sind für den Röntgenlaser vorgesehen."

Quelle: SNA News (Deutschland)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige