Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Hawkings Theorie über dunkle Materie widerlegt

Hawkings Theorie über dunkle Materie widerlegt

Archivmeldung vom 05.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: NASA. N. Benitez (JHU), T. Broadhurst (Racah Institute of Physics/The Hebrew University), H. Ford (JHU), M. Clampin (STScI),G. Hartig (STScI), G. Illingworth (UCO/Lick Observatory), the ACS Science Team and ESA
Bild: NASA. N. Benitez (JHU), T. Broadhurst (Racah Institute of Physics/The Hebrew University), H. Ford (JHU), M. Clampin (STScI),G. Hartig (STScI), G. Illingworth (UCO/Lick Observatory), the ACS Science Team and ESA

1971 stellte der Physiker Stephen Hawking die Theorie auf, dass die rätselhafte dunkle Materie aus kleinen schwarzen Löchern bestehen könnte. Nun haben japanische Forscher diese Hypothese empirisch widerlegt, teilte das Fachportal „ScienceAlert“ mit.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "Nach Hawkings Theorie gibt es im Universum eine Gruppe urzeitlicher schwarzer Löcher, die unmittelbar nach dem Urknall entstanden sind und die dunkle Materie bilden. Diese Objekte wären winzig, aber unglaublich schwer: So sollte ein Schwarzes Loch mit einem Ereignishorizont von 0,1 Millimetern eine Masse von 67 Quintillionen Tonnen haben. Dies sollte eine mögliche Lösung für das Problem der fehlenden Masse des Universums sein.

„Angenommen ein ursprüngliches schwarzes Loch bewegt sich zwischen uns und einem Stern, wird erwartet, dass der Stern einige Minuten bis Stunden flackern und sich aufhellen wird, da die Schwerkraft des Schwarzen Lochs sein Licht verstärkt“, erklärt „ScienceAlert“. Das wird als Mikro-Gravitationslinseneffekt bezeichnet.

Wissenschaftlerin Hiroko Niikura und ihre Kollegen vom Kavli-Institut für Physik und Mathematik des Universums (IPMU) in Japan versuchten, diese Theorie nachzuweisen.

Mithilfe des Subaru-Teleskops in Hawaii überwachte das Team sieben Stunden lang Dutzende Millionen Sterne in der Andromeda-Galaxie mit hoher zeitlicher Auflösung.

Wäre Hawkings Theorie richtig gewesen, hätten die Wissenschaftler den Mikro-Gravitationslinseneffekt ungefähr tausend Mal beobachten können. Allerdings konnten sie nur ein Ereignis erfassen, das diesem Effekt ähnlich war. Somit wurde die Hypothese des berühmten Physikers widerlegt, wonach dunkle Materie aus vielen kleinen schwarzen Löchern besteht.

Die Studie von Hiroko Niikura wurde Anfang April im Fachjournal „Nature Astronomy“ veröffentlicht."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte basalt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige