Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Gas soll Lutherbibeln retten

Gas soll Lutherbibeln retten

Archivmeldung vom 22.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die erste vollständige Bibelübersetzung von Martin Luther 1534, Druck Hans Lufft in Wittenberg, Titelholzschnitt von Meister MS
Die erste vollständige Bibelübersetzung von Martin Luther 1534, Druck Hans Lufft in Wittenberg, Titelholzschnitt von Meister MS

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit einer Radikalkur soll die Marienbibliothek, eine der kulturhistorisch wertvollsten Sammlungen von Büchern in Deutschland, vor dem Holzwurm gerettet werden. Nach Informationen der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" werden der historische Bibliotheksraum und das Archiv ab heute mit einem hochgiftigen Gas gefüllt.

So sollen Eier, Larven und der Nagekäfer selbst vernichtet werden. Die Marienbibliothek, Deutschlands älteste und größte Kirchgemeindebücherei und ihr Bücherschatz von internationalem Rang sind seit geraumer Zeit gefährdet: Der Holzwurm frisst sich durch die rund 36 000 wertvollen Bände der bereits vor über 450 Jahren begründeten Sammlung. Das älteste Buch der Marienbibliothek ist eine Handschrift aus dem 11. Jahrhundert. Das wertvollste Buch dürfte das Psalterium Davidis sein, ein Handdruck aus dem Jahr 1527. Neben Bibeln mit Handschriften Luthers gehören wertvolle historische wissenschaftliche Bücher, aber auch hallesche Kirchenbücher dazu, auch jenes mit dem Taufeintrag Händels. "Immer mehr Bücher sind betroffen. Darunter wertvolle Schriften der Reformationszeit mit unwiederbringlich handschriftlichen Einträgen aus dieser Zeit", sagt Anke Fiebiger, die Bibliothekarin der Marktgemeinde.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: